Di, 21. August 2018

Das erste Bild

27.01.2015 07:45

325 Meter großer Asteroid an der Erde vorbeigerast

Mit einem Tempo von rund 15 Kilometern pro Sekunde ist Montagabend ein Asteroid von 325 Metern Durchmesser relativ knapp an der Erde vorbeigeflogen. Um 17.19 Uhr MEZ näherte sich der Himmelskörper unserem Planeten bis auf 1,2 Millionen Kilometer - das entspricht in etwa der dreifachen Distanz zwischen Erde und Mond. Es war laut NASA-Angaben die dichteste Annäherung eines bekannten Asteroiden bis 2027. Eine Gefahr für die Erde bestand laut Experten nicht.

Der Himmelskörper mit dem Katalognamen 2004 BL86, der am 30. Jänner 2004 mithilfe eines Teleskops des Lincoln Near-Earth Asteroid Research Surveys in White Sands (New Mexico) entdeckt wurde, "kam auf seiner vorhergesagten Bahn", sagte Detlef Koschny, der bei der europäischen Weltraumagentur ESA auf erdnahe Objekte spezialisiert ist.

Der Asteroid habe sich mit einem Tempo von etwa 15 Kilometern pro Sekunde genähert, berichtete das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). "Wenn er eingeschlagen wäre, wäre das eine riesengroße Katastrophe mit Millionen Toten geworden", erläuterte Asteroiden-Experte Alan Harris von der DLR-Abteilung in Berlin. "Er hätte Deutschland komplett zerstören können", meinte er. "Das ist immer wieder eine Warnung."

Asteroid hat eigenen kleinen Mond
Die NASA hat den kosmischen Brocken mit ihren Radioteleskopen in Goldstone (Kalifornien) sowie dem Arecibo-Observatorium auf Puerto Rico näher unter die Lupe genommen, um detaillierte Bilder des Asteroiden, von dem man noch wenig weiß, zu erhalten. Wie die ersten Radarbilder zeigen, ist 2004 BL86 etwas kleiner als ursprünglich angenommen und wird von einem kleinen, rund 70 Meter großen Mond (im Bild rot markiert) umkreist.

Informationen über erdnahe Himmelskörper sind enorm wichtig, denn sollte es tatsächlich einmal zu einem Einschlag kommen, drohen die Verwüstung ganzer Regionen und auch globale Auswirkungen. Freigesetzt werden kann dabei die Kraft unzähliger Atombomben.

Nächster naher Vorbeiflug erst wieder 2027
Nach heutigem Wissensstand wird erst in zwölf Jahren wieder ein Asteroid der Erde so nah kommen wie 2004 BL86. 2027 soll laut Angaben des Goldstone-Observatoriums ein Asteroid namens 1999 AN10 an der Erde vorbeifliegen – in etwa jener Distanz, die dem Abstand zwischen Erde und Mond entspricht.

Mit einem Asteroiden, der die irdische Zivilisation bedrohen kann, ist laut Angaben der NASA statistisch gesehen nur alle paar Millionen Jahre zu rechnen. Ihre Experten rechnen erst bei einem Einschlag eines mehr als einen Kilometer großen Objekts mit globalen Folgen.

ESA und NASA verstärken Asteroiden-Suche
Grundsätzlich werden Asteroiden, die der Erde nahe kommen, ab einem Durchmesser von 30 Metern als gefährlich eingestuft. Von ihnen sind bis dato knapp 10.000 bekannt. Deshalb verstärken die europäische Weltraumbehörde ESA sowie die NASA die Suche nach großen Exemplaren mit Teleskopen etwa in Arizona, auf Hawaii oder auf Teneriffa. Mit ihnen wollen sie potenziell für die Erde gefährliche Asteroiden möglichst früh entdecken.

Bei der ESA gibt es eine Risikoliste, in der fast 500 erdnahe Objekte erfasst sind - logischerweise nur die, die bekannt sind. Als besonders gefährlich und damit auf Platz eins steht derzeit ein Asteroid namens 2009 FD. Er soll zwar erst im Jahr 2185 im Erdumfeld ankommen, das Risiko für einen Einschlag liege aber bei 1 zu 369, was relativ hoch ist.

Das Video - eine NASA-Animation - zeigt den Verlauf der Bahn des Asteroiden 2004 BL86 zwischen 20. Jänner und 3. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.