Mo, 24. September 2018

"Besonders gemein"

30.12.2014 10:45

Überfordert: Dieb brachte geklautes Tablet zurück

In England hat es ein besonders unfähiger Dieb zu trauriger Berühmtheit gebracht. Nachdem der 33-jährige Christopher Hooson ausgerechnet in einem Geschäft, das geschenkte Gegenstände für wohltätige Zwecke verkauft, ein Android-Tablet gestohlen hatte, zu Hause aber feststellen musste, dass er nicht damit umgehen kann, wollte er es im selben Geschäft als Spende abgeben, in dem er es vorher gestohlen hatte.

Womit Hooson nicht gerechnet hatte: Selbst das kleine wohltätige Geschäft im nordenglischen Sunderland, in dem er das Tablet zuvor gestohlen hatte, verfügt über Videoüberwachung. Und so war es den Betreibern des Shops einem "CNET"-Bericht zufolge ein Leichtes, Hooson als Dieb des Tablets zu überführen.

Dieb konnte gestohlenes Tablet nicht bedienen
Für Hooson endete die Angelegenheit vor Gericht. Im Verlauf der Verhandlung kam heraus, warum der Dieb seine Beute wieder in das Geschäft zurückbringen wollte. Er kannte sich schlicht und einfach nicht mit dem Tablet aus und war mit der Bedienung des Android-Tablets überfordert.

Vor Gericht kam Hooson mit seinen Ausführungen nicht weit. Der Richter nannte den Diebstahl in einem Wohltätigkeits-Geschäft ein "besonders gemeines Verbrechen" und verurteilte Hooson zu 75 britischen Pfund (rund 95 Euro) Geldstrafe. Das Tablet, das der technisch wenig versierte Dieb zuvor mitgehen hatte lassen, wurde in dem Geschäft für 50 Pfund angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.