28.01.2006 18:05 |

"Hello Kitty"-Roboter

"Hello Kitty"-Roboter soll Rezeptionisten ersetzen

Menschliche Arbeitskraft ist teuer, weshalb auch immer mehr kostengünstige Maschinen den Menschen zu ersetzen versuchen. Jetzt sollten sich auch Rezeptionisten in Acht nehmen: Ein amerikanisches Unternehmen bietet den "Hello Kitty"-Rezeptionsroboter an.

Die amerikanische Arbeitsvermittlungs-Agentur "PeopleStaff" kennt die Probleme ihrer Kunden: Menschliche Arbeitskraft ist teuer. Also suchte man in der Agentur nach alternativen Lösungsmöglichkeiten, um dieses Problem zu umgehen. Gefunden hat man schließlich den "Hello Kitty"-Roboter, der von nun an in Hotel-Lobbys und dergleichen als Rezeptionist eingesetzt werden soll.

Kitty nimmt, Kamera und Ultraschall-Sensor sei Dank, sich nähernde Gäste wahr und startet dann einen flotten Small-Talk. Die Katze mit der Schleife im Haar hat bereits einige Gesprächsthemen vorinstalliert: Schönheit, Diäten oder beispielsweise Reisen. Begrüßungen zu jeder Tages- und Nachtzeit gehören sowieso zum Standard-Repertoire. Über in den Füßen versteckte Lautsprecher vernimmt der Gast dann das Gesagte. Zudem können sich Arme und Kopf bewegen.

Dennoch betont die Agentur, dass Kitty einen Menschen nicht zu 100 Prozent ersetzen könne. Irgendwie beruhigend. Genaue Infos über die gut sechs Kilo schwere und in etwa 350 Euro teure Katze findest du über den Link in der Infobox.

Samstag, 19. Juni 2021
Wetter Symbol