07.10.2013 10:35 |

Sturm gegen Banden

Polizei besetzt Favelas in Rio de Janeiro

Mehr als 1.000 Polizisten haben am Sonntag Favelas rund um die brasilianische Millionenmetropole Rio de Janeiro gestürmt und halten sie seither besetzt. Die Behörden wollen so der Drogenmafia und anderen gewalttätigen Kriminellen die Kontrolle über die Armenviertel entziehen - eine Maßnahme als Vorbereitung auf die Fußball-WM 2014 und die Olympischen Spiele 2016.

Schwer bewaffnet und mit schusssicheren Westen ausgestattet, unterstützt von gepanzerten Fahrzeugen, stürmten die Polizisten am Sonntag die Favelas Lins und Camarista Meier, berichtete der Fernsehsender TV Globo. Bei dem Einsatz sei kein Schuss gefallen. Anderen Berichten zufolge sollen zudem zehn weitere Favelas von der Polizei eingenommen worden sein. Die Beamten hätten zuerst die Gegend gesichert und anschließend Hausdurchsuchungen durchgeführt, so brasilianische Medien. Sie seien dabei nicht auf Widerstand gestoßen.

Brutale Polizisten in der Kritik
Wegen ihres brutalen Vorgehens war zuletzt vor allem die Militärpolizei von Rio in die Kritik geraten. Laut eines Untersuchungsberichts sollen Beamte den Hilfsarbeiter Amarildo de Souza aus der Armensiedlung Rocinha verschleppt und zu Tode gefoltert haben. "Die Leute verstehen, dass Amarildo ein Einzelfall war", zitierte TV Globo am Sonntag den Pressesprecher der Militärpolizei, Oberstleutnant Claudio Costa. "Der Prozess der Befriedung von Rio wird dadurch nicht aufgehalten."

Polizeiaktion als "Schritt in Richtung Frieden"
Rios Gouverneur Sergio Cabral sagte, die Besetzung der Favelas sei "ein weiterer Schritt in Richtung Frieden". Sicherheitschef Jose Mariano fügte hinzu, die Bevölkerung habe schon seit Langem lautstark so eine Aktion gefordert. Dennoch ist der Skandal um die teils brutalen Polizisten nicht vom Tisch: Nach dem Bekanntwerden des Falls Amarildo haben sich 22 weitere Menschen gemeldet, die angeblich von der Polizei gefoltert wurden.

Vorbereitung auf sportliche Mega-Events
Vor der Fußballweltmeisterschaft im kommenden Jahr und den Olympischen Spielen 2016 gehen die brasilianischen Sicherheitskräfte verstärkt gegen die Gangs in der Stadt vor. Zahlreiche Favelas wurden bereits besetzt, dort sollen nun Einheiten der sogenannten Friedensschaffenden Polizeieinheit dauerhaft stationiert werden und für Sicherheit sorgen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.