So, 24. Juni 2018

Firefox-Angriff

21.09.2005 11:33

Opera ab sofort völlig gratis

Ab sofort wird der norwegische Web-Browser Opera in der Desktop-Version kostenlos angeboten. Bisher enthielt die Gratis-Version der Software Werbebanner. Die bleiben einem jetzt erspart. Damit reagiert Opera auf den Erfolg des Konkurrenten Firefox, der ebenfalls gratis zu haben ist.

"Das Beseitigen von Werbung und Lizenzgebühren soll für viele neue User der Anreiz sein, die Geschwindigkeit und Sicherheit unseres Browsers zu testen", meint Jon S. von Tezchner, Geschäftsführer von Opera.

Viele Funktonen benötigen wenig Resourcen
Die erste Gratisausführung von Opera ist die Version 8.50, bestehend aus Web-Browser mit Small-Screen-Rendering, Pop-Up-Blocker, Tabbed-Browsing, Download-Manager, einem E-Mail Client, einem RSS-Reader und einem Chat-Programm. Das knapp 4 MB große Programm begnügt sich mit vergleichsweise wenig Speicher und lässt sich auch komplett mit der Tastatur steuern.

Finanzierung per Google-Deal
Die Finanzierung der Software soll zukünftig über einen Such-Deal mit Google laufen. "Bisher haben wir schon 45 Prozent unserer Einnahmen über Google gemacht. Dieser Anteil soll ausgebaut werden", so Thomas Ford, Sprecher von Opera. Auf diesem Weg wird ein Marktanteil von 10 Prozent angestrebt.

Opera 8.50 steht ab sofort für Windows, Linux, FreeBSD, Solaris und MacOS X in deutscher Sprache kostenlos zum Download bereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.