Di, 25. September 2018

Wegen "Katrina"

08.09.2005 22:41

"Discovery"-Start nicht wie geplant im März

Die Raumfähre "Discovery" wird wegen des Hurrikans "Katrina" möglicherweise nicht wie geplant im März zur Internationalen Raumstation ISS starten können. Das hat die NASA in Houston (Texas) bestätigt.

"Derzeit können wir die Auswirkungen des Hurrikans auf das Projekt noch nicht einschätzen", sagte ein Sprecher der US-Raumfahrtbehörde. In einer Anlage nahe der überfluteten Stadt New Orleans (Louisiana) werden die Shuttle-Treibstofftanks gebaut, und in einer Einrichtung im ebenfalls von "Katrina" schwer verwüsteten Staat Mississippi werden die Triebwerke getestet.

Dem Sprecher zufolge wurden die technischen Anlagen rechtzeitig vor den Fluten in Sicherheit gebracht und sind daher betriebsbereit. Aber die Stromversorgung sei noch nicht wiederhergestellt. Dies könne zu Verzögerungen führen.

Allerdings war der März-Starttermin schon vor "Katrina" fraglich. Nachdem beim Abheben der "Discovery" am 9. August wie beim Unglücksflug der "Columbia" 2003 Isolierschaumstoff vom Tank abgefallen war, hatte die NASA alle weiteren Shuttle-Missionen bis zur Lösung des Problems ausgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.