Di, 18. September 2018

Wegen Erderwärmung

12.12.2012 09:29

Mehr Eisverlust durch Schneefall in der Antarktis

Stärkerer Schneefall infolge der Erderwärmung kann zu mehr Eisverlust in der Antarktis führen. Das zeigt jetzt eine Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Durch den Schnee werde nämlich der Eisfluss in Richtung Küste erhöht, schreiben die Wissenschaftler um Ricarda Winkelmann im Fachblatt "Nature".

Der Grund: Die sich auftürmenden weißen Schneemassen sind schwer und üben auf das darunter liegende Eis Druck aus. Dadurch bewege sich dieses schneller an den Rand der Antarktis, wo es abbrechen könne, so die Wissenschaftler. Die Ergebnisse basieren auf einem Eismodell, dessen Entwicklung mithilfe von Computersimulationen bis ins Jahr 2500 verfolgt wurde.

Antarktische Eismasse merklich geschrumpft
In den vergangenen beiden Jahrzehnten habe die Antarktis bereits merklich an Eismasse verloren, schreiben die Forscher. "Der durch den Schneefall hervorgerufene Eisverlust ist in den untersuchten Klimaszenarien sogar größer als jener durch Erwärmung", sagte Hauptautorin Winkelmann. Befürchtet werde, dass die Antarktis durch diesen dynamischen Effekt sogar mehr zum weltweiten Anstieg des Meeresspiegels beitrage als bisher erwartet.

Mit der Studie wird auch die durch einige Klimamodelle geweckte Hoffnung getrübt, vermehrter Schneefall könne zum Anwachsen des Anarktischen Eispanzers führen. Durch die globale Erwärmung gibt es den Forschern zufolge mehr Niederschlag - also auch mehr Schnee -, weil warme Luft mehr Feuchtigkeit halten kann. Modelle hatten daher nahegelegt, dass durch mehr Schnee Wasser aus dem Wasserkreislauf genommen wird. Dieser Effekt könnte dem Anstieg des Meeresspiegels entgegenwirken und zum Zuwachs des Eises führen, so die Modelle.

Weiße Pracht bremst Anstieg des Meeresspiegels nicht
Die nun veröffentlichte Untersuchung zeigt jedoch Gegenteiliges. "Schneefall und Eisverlust gehören zusammen", betont Winkelmann. So gehen etwa 30 bis 65 Prozent des Volumenzuwachses durch den Schnee aufgrund des in der Studie beschriebenen Effekts wieder verloren. Mehr Schnee in der Antarktis könne den Anstieg des Meeresspiegels nicht verhindern. "Das ist sehr beunruhigend."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.