Fr, 20. Juli 2018

Kommission sagt Ja

23.10.2012 09:59

EU: Grünes Licht für nächste Genmais-Sorte

Die Europäische Union erlaubt nun den Import einer weiteren Genmais-Sorte: Die Union gab in ihrem Amtsblatt bekannt, dass die umstrittene Maissorte MIR-162 des Schweizer Konzerns Syngenta künftig in Lebensmitteln und auch als Futtermittel verwendet werden dürfe. Lediglich der Anbau ist nicht zugelassen. Nachdem sich die EU-Mitgliedstaaten nicht auf eine Zulassung einigen konnten, lag die Entscheidung zuletzt bei der EU-Kommission.

Die Kommission stützte sich bei ihrer Entscheidung auf Gutachten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), wonach diese der Pflanze bescheinigt hatten, dass sie keine gesundheitsschädlichen Wirkungen verursache.

Die umstrittene Sorte wurde vom Agrarkonzern Syngenta entwickelt. Das Unternehmen sitzt im Großraum Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota. In einigen Staaten ist MIR-162 bereits zugelassen und auf dem Markt erhältlich, darunter in den USA, Australien, Kanada, Mexiko, Japan und Brasilien.

Ratten-Studie wird von mehreren Seiten kritisiert
Genmais ist aber weiterhin sehr umstritten innerhalb der EU. Erst vor Kurzem sorgte eine französische Studie für Wirbel. Diese sollte den Beweis dafür erbringen, dass Ratten, die mit Genmais gefüttert werden, früher sterben und häufiger an Krebs erkranken (siehe Infobox). Im Fall der Ratten kam Genmais der Sorte NK-603 des US-Agrarkonzerns Monsanto zum Einsatz. Diese Sorte ist bereits innerhalb der EU als Futtermittel und in Lebensmitteln zugelassen.

Monsanto kritisierte daraufhin die Studie scharf. Die Untersuchung soll nicht den "akzeptablen Standards" für wissenschaftliche Studien entsprochen haben. Außerdem würden die Ergebnisse durch die vorgelegten Daten nicht gestützt.

Die französische Lebensmittelbehörde blies am Montag ins gleiche Horn. Sie teilte mit, dass die in der Studie erhobenen Daten nicht ausreichten, um von Ratten auf den Mais oder das Pflanzenschutzmittel Glyphosat zu schließen. Der NK-603-Mais ist gegen Glyphosat resistent, einigen Ratten wurden gleichzeitig Genmais und Pflanzengift verabreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.