Di, 19. Juni 2018

Gratis-Web-Dienst

06.07.2014 09:00

"VirusTotal": Fast 60 Virenscanner in einem

Ob beim Download aus dem Internet oder beim Überprüfen eines E-Mail-Anhangs – selbst der beste Virenschutz vermag nicht immer zweifelsfrei zu sagen, ob eine Datei mit Malware infiziert ist oder nicht. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte "VirusTotal" zu Rate ziehen: Der zu Google gehörende Gratis-Dienst greift auf fast 60 verschiedene Viren-Engines und Online-Scanner zurück, um einzelne Dateien auf Schädlinge zu überprüfen.

Nutzer sind vor allem dann verunsichert, wenn der Virenschutz Alarm schlägt, obwohl die entsprechende Datei aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammt. Die einfachste Möglichkeit wäre, die verdächtige Datei mit einem anderen Virenscanner zu überprüfen. Allerdings dürften nur die wenigsten von uns mehrere Sicherheitslösungen auf ihrem Rechner installiert haben - schließlich blockieren sich etwa Antivirenscanner sonst gegenseitig.

Hier kommt "VirusTotal" in Spiel: Der kostenfreie Web-Dienst treibt das Vier-Augen-Prinzip auf die Spitze und greift auf über 60 verschiedene Viren-Engines und Online-Scanner teils namhafter Hersteller zurück, um verdächtige Files auf Viren, Würmer, Trojaner und andere schädliche Inhalte zu überprüfen. Die zu scannenden Dateien werden dafür einfach über die Website ("Choose Files") hochgeladen und mittels "Scan it!" überprüft. Die maximale Dateigröße beträgt 64 Megabyte.

Browser-Erweiterung und Desktop-Applikation
Wer sich den Umweg über die Website ersparen möchte, kann sich mit "VTzilla" auch eine Browser-Erweiterung für Mozillas Firefox, Google Chrome oder den Internet Explorer herunterladen. Mit "VirusTotal Upload" steht überdies eine Desktop-Applikation zum Download für Windows- und Mac-Rechner bereit, um lokal auf dem Computer gespeicherte Dateien schnell und bequem per Rechtsklick überprüfen zu lassen.

Kein Ersatz für echten Virenschutz
Neben der Überprüfung einzelner Dateien versteht sich "VirusTotal" auch auf das Überprüfen von URLs. Virenscanner und Sicherheitslösungen ersetzen kann und soll der Gratis-Dienst aber nicht, wie die Macher betonen, da er das System nicht dauerhaft überwache, sondern lediglich ausgewählte Dateien. Das Angebot solle vielmehr dazu dienen, sich eine zweite Meinung einzuholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.