Auch Nehammer kam

„Familientreffen“ bei Kurz-Aftershow-Party

Adabei Österreich
07.09.2023 10:10

Die Premiere des zweiten Films über Ex-ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat am Mittwochabend zahlreiche türkise Prominenz ins Wiener Artis-Kino gelockt. Nur Kanzler Karl Nehammer fehlte. Er ließ es sich aber nicht nehmen, zum „Familientreffen“ zur Aftershow-Party zu kommen.

Zur Premiere des Films „Kurz - Der Film“ konnte Kanzler Nehammer nicht gehen, weil er die Botschafterkonferenz ins Kanzleramt geladen hatte.

Begleitet von Außenminister Alexander Schallenberg, Familienministerin Susanne Raab, Generalsekretär Christian Stocker und Volkspartei-Kommunikationschef Gerald Fleischmann kam der Kanzler dann aber zum „Familientreffen“ zur Aftershow-Party im Lokal Hannelore.

Kanzler Nehammer kam zur „Familienfeier“ zur Ex-Kanzler Kurzs-Aftershow-Party ins Lokal Hannelore. Auch Ex-Kanzler Schallenberg mischte sich in die Menge. (Bild: privat)
Kanzler Nehammer kam zur „Familienfeier“ zur Ex-Kanzler Kurzs-Aftershow-Party ins Lokal Hannelore. Auch Ex-Kanzler Schallenberg mischte sich in die Menge.
Kanzler Nehammer stieß mit Kurz bei der Aftershow-Party auf den „Kurz“-Film an. (Bild: privat)
Kanzler Nehammer stieß mit Kurz bei der Aftershow-Party auf den „Kurz“-Film an.

Kurz gönnte sich Bad in der Menge
Der demnächst wegen Falschaussage im Ibiza-U-Ausschuss vor Gericht stehende Altkanzler gönnte sich vor dem Filmstart ein Bad in der Medien-Menge, die zahlreich erschienen war. Der Inhalt des Films ist ihm zumindest zum Teil sicherlich wohlbekannt, denn in dem von Regisseur Sascha Köllnreitner inszenierten Streifen hat der frühere Kanzler und nunmehrige Unternehmer ausgiebig Gelegenheit, seine eigene Sicht von Aufstieg und Fall zum Besten zu geben.

Sebastian Kurz genoss mit Lebensgefährtin Susanne Thier das Bad in der Menge. (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)
Sebastian Kurz genoss mit Lebensgefährtin Susanne Thier das Bad in der Menge.

Fragen, ob er je wieder ÖVP-Chef oder wieder Kanzler werde, beantwortete Kurz vor dem Artis-Kino jeweils mit einem knappen „Nein“. Gefragt, ob es sich um eine PR-Show handle, sagte Kurz, er habe erst einige Ausschnitte gesehen, auch verwies er darauf, dass er ja nicht mehr in der Politik sei.

Anfangs „relativ skeptisch“
Er sei am Anfang „relativ skeptisch“ gewesen, ob er für den Film zur Verfügung stehen wolle, habe dann aber den Eindruck gehabt, dass es ein „ausgewogener“ Film sein könnte und der Interviewanfrage zugestimmt.

Elisabeth Köstinger und Begleitung (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)
Elisabeth Köstinger und Begleitung
Arbeitsminister Martin Kocher und die Chefin der Wüstenrot-Gruppe, Susanne Riess-Hahn (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)
Arbeitsminister Martin Kocher und die Chefin der Wüstenrot-Gruppe, Susanne Riess-Hahn

Den zweiten Kurz-Film des Regisseurs Kurt Langbein („Projekt Ballhausplatz“), der am 21. September in den Kinos anläuft, wird sich Kurz wohl nicht ansehen: „Ich glaube, das lasse ich aus.“ Langbein habe ihn ja ebenfalls um ein Interview angefragt, er habe aber nicht den Eindruck erweckt, „objektiv“ zu sein.

Neben dem Altkanzler selbst schritten über den Premierenteppich vor dem Wiener Artis-Kino am Mittwochabend auch die Ex-ÖVP-Minister Gernot Blümel und Elisabeth Köstinger zur offiziellen Erstaufführung von „Kurz - Der Film“. 

Keine Nähe zu Kurz oder ÖVP
Der Regisseur des Premieren-Films, Sascha Köllnreitner, bestritt wie schon zuvor jede Nähe zu Kurz oder der ÖVP und zeigte sich unglücklich über derartige Zuordnungen. Er habe mittlerweile die Angst, vereinnahmt zu werden. „Dagegen verwehre ich mich persönlich“, sagte er. Er habe zwar schon mit Derartigem gerechnet, „aber nicht in diesem Ausmaß“. „Das habe ich leider Gottes nicht vorausgesehen.“ Zu Stimmen, die von einer PR-Show für Kurz sprechen, sagte der Regisseur: „Diese Kritik schmerzt mich sehr, weil ich Sebastian Kurz in keinster Weise nahestehe und seiner Politik in keinster Weise nahestehe.“

Ex-ÖVP- und Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und seine Frau Krista Schüssel (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH, Krone KREATIV)
Ex-ÖVP- und Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und seine Frau Krista Schüssel

Gefragt, warum bei der Premiere kaum jemand aus dem kritischen Lager anwesend sei, sagte Köllnreitner, es seien alle eingeladen worden, die im Film vorkommen - etwa SPÖ-Altkanzler Christian Kern, NEOS-Mandatarin Stephanie Krisper und Investigativjournalist Michael Nikbakhsh vor. Letzterer sprach tags zuvor bei der Presseaufführung von einem „Legerl“, weil ihm gegenüber eine Produktion für einen Streamingdienst suggeriert worden sei.

Vor Ort war hingegen Medienhistoriker Fritz Hausjell, der von Köllnreitner zwar interviewt wurde, im Film aber nicht vorkommt. Er habe das Verhältnis von Kurz zu den Medien und auch die berühmt-berüchtigte „Message Control“ des Teams Kurz in dem Interview thematisiert, sagte Hausjell. Warum er nun nicht vorkommt, wisse er nicht. Köllnreitner bedauerte dies: Hausjell sei „leider“ einer „dramaturgischen Entscheidung zum Opfer gefallen“, „das tut mir sehr leid“. Dies habe aber nicht mit inhaltlichen Gründen zu tun. Im Film selbst wurde der Begriff der „Message Control“ schlussendlich kein einziges Mal erwähnt - und die Rolle der Medien eher kritisch beleuchtet, merkte Hausjell gegenüber Journalisten an.

Große Faszination
Ex-Ministerin und Kurz-Vertraute Köstinger sagte, sie gehe davon aus, dass der Film von Köllnreiter ein „objektiveres“ Bild zeichne als andere. Die Figur Sebastian Kurz übe nach wie vor eine große Faszination aus, meinte sie zum Medienaufgebot und dem großen Andrang vor allem der ÖVP-Prominenz.

Mit Arbeitsminister Martin Kocher und Verfassungsministerin Karoline Edtstadler gaben sich im Artis-Kino auch Mitglieder der aktuellen ÖVP-Ministerriege die Ehre. Auch Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) und einige ÖVP-Nationalratsabgeordnete, u. a. Andreas Hanger, wurden gesichtet, ebenso Ex-Generalsekretäre Laura Sachslehner und Alex Melchior sowie der ehemalige Wiener ÖVP-Chef Manfred Juraczka. Bundeskanzler und ÖVP-Chef Karl Nehammer war zwar nicht vor Ort, war aber für die anschließende Premieren-Party angekündigt.

Auch zahlreiche ehemalige ÖVP-Politiker befanden sich unter den Premierengästen, u. a. Ex-ÖVP- und Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und Ex-Vizekanzler Josef Riegler. Ebenso gesichtet wurden u. a. der suspendierte Strafrechtssektionschef Christian Pilnacek sowie Kurz-Vertrauter Bernhard Bonelli, der zeitweise u. a. dessen Kabinettschef war und sich wie Kurz demnächst wegen Falschaussage im Ibiza-U-Ausschuss vor Gericht verantworten muss.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele