09.07.2022 13:10 |

Nach Unwetter

Postler gibt nicht auf, um Kunden zu erreichen

Weil die Muren viele Straßen unpassierbar gemacht hatten, fand der Zusteller Matthias Ambrosch neue Wege.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Postkutsche und Postbus gab es früher, nun hat Matthias Ambrosch die Kanzelbahn entdeckt: Weil bei den schweren Unwettern in der Vorwoche in den Gemeinden Treffen und Arriach Murenabgänge viele Straßen unpassierbar gemacht hatten, konnte der Mitarbeiter der Zustellbasis Villach nicht mit dem Auto zu den Haushalten fahren.

Ambrosch wollte aber die Post unbedingt zustellen, denn die Empfänger warten ja teils sehnsüchtig drauf, brauchen die Waren und Nachrichten dringend. Also fuhr er tagelang mit Paketen und Briefen in einer Gondel der Kanzelbahn auf die Gerlitzen. An der Talstation half ihm seine Kollegin Bianca Schabus beim Einladen.

Von der Bergstation wanderte er dann zu Fuß zu den Haushalten. Ganz nach dem Motto: Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Oder: Weg verlegt? – Neuer Weg gefunden!

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 14. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)