29.11.2021 10:59 |

Noch vor Weihnachten

Auch Italien startet bald mit Kinderimpfungen

Italien will noch vor Weihnachten mit der Kinderimpfung beginnen: Ab 23. Dezember sollen Fünf- bis Elfjährige die Corona-Spritze bekommen. Diese Woche werde das Grüne Licht der italienischen Arzneibehörde AIFA erwartet, berichtete Franco Locatelli, Chef des wissenschaftlichen Komitees CTS, das die Regierung im Umgang mit der Pandemie berät.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Geplant ist die Einrichtung von Pädiatrie-Abteilen in den Impfzentren, berichtete Locatelli am Montag. Eine Impfpflicht für Kinder schloss der Experte aus. „Wir müssen die Eltern überzeugen und ihnen erklären, warum es ein Vorteil ist, die Kinder zu impfen - vor allem zum Schutz ihrer Gesundheit und ihrer sozialen Dimension“, so Locatelli.

Masken im Freien vor der Rückkehr
Inzwischen kündigte Innenministerin Luciana Lamorgese an, dass die Maskenpflicht im Freien in einigen Städten wieder eingeführt werden könnte. Die Ministerin trifft im Laufe dieser Woche die Polizeichefs, um schärfere Maßnahmen zur Kontrolle der Impfzertifikate zu planen.

Italien setzt auf strengere Maßnahmen
Die italienische Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi hat am Mittwoch die Corona-Restriktionen für Nicht-Geimpfte drastisch verschärft. Personen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind, werden von vielen Aktivitäten ausgeschlossen, ging aus einer Kabinettssitzung hervor. Die Maßnahmen werden vorerst vom 6. Dezember bis zum 15. Jänner gelten, könnten dann aber bei Bedarf verlängert werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).