19.10.2021 07:01 |

Kärnten Inoffiziell

Wiens Politkrimi sorgt in Kärnten für Uneinigkeit

Harte Worte gegenüber Sebastian Kurz findet Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser. Anders sieht es der Koalitionspartner ÖVP. Dafür sind sich die beiden Parteien bei der Erhöhung der Bürgermeister-Gagen einig.

Nach den turbulenten Tagen in der Bundespolitik trafen sich Montag die Größen von SPÖ und ÖVP wieder zu Parteisitzungen.

Empörung über Intrigen
Die Sozialdemokraten wollen – wenn schon nicht im Bund – wenigstens in Kärnten von der VP-Krise profitieren. Parteichef und LH Peter Kaiser wählt scharfe Worte. Er sei zornig und empört ob der türkisen Intrigen. Diese seien schamlos und verabscheuungswürdig.

Zitat Icon

„Die ÖVP hat 1,2 Milliarden für die Zukunft unserer Kinder geopfert, um an die Macht zu gelangen, warum verhindert sie diese Zukunft weiterhin?“

Peter Kaiser, Landeshauptmann und SPÖ Parteichef in Kärnten

Frühzeitiger Wahlkampfstart
Darüber hinaus versucht Kaiser gemeinsam mit Landesgeschäftsführer Andreas Sucher einen inoffiziellen Frühstart in den Landtagswahlkampf. Eine Leistungsbilanz der bisherigen Legislaturperiode dient als Basis. Enthalten sind viele Themen und Beschlüsse, nicht enthalten ist Koalitionspartner ÖVP. „Ich werde nicht widersprechen, wenn von vorgezogenem Wahlkampf die Rede ist“, so Kaiser auf den Vorhalt eines Journalisten.

Aber wechseln wir die Farbe, wobei nicht ganz klar ist, ob jetzt Türkis folgt oder doch Schwarz.

Solidarität zu Sebastian Kurz
ÖVP-Parteichef Martin Gruber und sein Klubobmann Markus Malle betonen ihre Solidarität zu Ex- bzw. Altkanzler Sebastian Kurz. Gruber: „Ich stehe zu 100 Prozent hinter Kurz. Das war ja eine regelrechte Hetzjagd, strafrechtlich wird man nicht viel finden.“

Einigkeit bei Gehaltserhöhung
Rot und Türkis/Schwarz liegen in der Kurz-Frage auseinander, Kaiser und Gruber befürworten aber in trauter Einigkeit die saftige Gehaltserhöhung (bis zu 22 Prozent) für Bürgermeister – die die „Krone“ aufgezeigt hat. Darüber müsse man reden können, sonst erhalte man keine Kommunalpolitiker, so das Koalitionsduo.

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)