Mi, 19. September 2018

Ungesunder Qualm

10.01.2011 14:10

Passivrauchen erhöht Blutdruck von Kindern

Kinder, in deren Gegenwart geraucht wird, erkranken laut einer Studie der Universitätsklinik Heidelberg leichter an Bluthochdruck. "Mit dieser Studie haben wir erstmals gezeigt, dass Passivrauchen bei Kindern den Blutdruck deutlich ansteigen lässt", erklärte Georg Hoffmann, Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin an der Universitätsklinik Heidelberg, am Montag.

Für die Studie hat das Uniklinikum in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Rhein-Neckar mehr als 4.000 Fünf- bis Sechsjährige in Heidelberg und Umgebung untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass Kinder, die zu Hause den Zigarettenrauch ihrer Eltern einatmen müssen, ein um 21 Prozent höheres Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken, hatten. Dieser könne bei Kindern bis ins Erwachsenenalter anhalten und sei dann einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herzinfarkt und Schlaganfall, so die Forscher.

Passivrauchen stelle damit neben Übergewicht, einem niedrigen Geburtsgewicht und Bluthochdruck der Eltern ein zusätzliches Risiko dar, schreiben die Wissenschaftler im Fachjournal "Circulation" der Amerikanischen Herzgesellschaft AHA. Besonders kritisch sei es, wenn Mütter rauchten, weil sie eher zu Hause zur Zigarette griffen als Väter, die vor allem am Arbeitsplatz rauchten, vermuten die Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.