05.11.2020 15:06 |

Schuss durch WEGA

Neue Details: So wurde Attentäter ausgeschaltet

Nach dem Terrorattentat mit vier Toten und mehr als 20 Verletzten am Montagabend in Wien haben Innenminister Karl Nehammer, Franz Ruf, der Generaldirektor für öffentliche Sicherheit, und der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl Details zur Terrornacht sowie zum Ermittlungsstand bekannt gegeben. Demnach wurde der Täter infolge eines Schusses ins Schulterblatt getötet. Insgesamt 15 Verdächtige wurden seither festgenommen, acht von ihnen waren bereits verurteilt. Die Ermittlungen laufen auch in Zusammenarbeit mit dem FBI.

Wie berichtet, ging der erste Notruf um 20 Uhr ein. Nur drei Minuten später feuerte ein Polizist das erste Mal auf den Attentäter. Dabei handelte es sich um jenen 28-jährigen Beamten, der im Zuge des Feuergefechts am Oberschenkel getroffen wurde. Der Polizist musste notoperiert werden, mittlerweile ist sein Zustand stabil.

Um 20.09 konnte der Täter schließlich von Einsatzkräften der WEGA „neutralisiert“ werden. Laut Ruf wurde er am Schulterblatt getroffen, das Projektil durchschlug den linken Lungenflügel und verletzte in der Folge das Rückgrat.

Da der Täter augenscheinlich einen Sprengstoffgürtel trug - später stellte sich dieser als Attrappe heraus -, wurde zunächst ein Sprengstoffroboter zur Leiche geschickt.

Identität innerhalb von vier Stunden festgestellt
Wenig später konnte ein Foto des Attentäters angefertigt werden - dadurch konnte der 20-Jährige schnell durch den Verfassungsschutz identifiziert werden. Laut Nehammer sei die Identität des Mannes innerhalb von vier Stunden festgestellt worden. Noch in derselben Nacht wurden zahlreiche Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Im Zuge der Ermittlungen konnten mittlerweile 15 Verdächtige festgenommen werden. Acht von ihnen waren bereits zuvor verurteilt - vier wegen terroristischer Straftaten, zwei wegen Gewaltdelikten und zwei wegen eines versuchten Ehrenmordes in Linz. Letztgenannte seien laut Ruf zu hohen Haftstrafen verurteilt worden. Einer wurde 2012 zu zehn Jahren Haft verurteilt und 2017 entlassen. Der andere zu fünf Jahren und sechs Monaten. Er wurde 2015 entlassen.

FBI in Ermittlungen involviert
Mittlerweile gibt es auch Spuren in andere Länder: Ein Ermittlungsstrang führt laut Nehammer in die Schweiz, dort wurden bereits zwei Verdächtige festgenommen. Zudem gebe es noch einen Strang in ein anderes Land. „Aus ermittlungstaktischen Gründen können wir dazu aber noch keine Details bekannt geben“, so Nehammer. Auch das FBI sei in die Ermittlungen involviert, man habe so „wesentliche Informationen erhalten“, erläuterte der Innenminister in der Pressekonferenz. Zudem seien zwei Beamte von Europol für Wien im Einsatz, um die hiesigen Behörden bei der internationalen Zusammenarbeit zu unterstützen.

Charlotte Sequard-Base
Charlotte Sequard-Base
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter