23.09.2020 22:26 |

Minderjährige

Frankreich nimmt 500 Flüchtlinge aus Moria auf

Gut zwei Wochen nach dem verheerenden Großbrand im griechischen Flüchtlingslager Moria auf Lesbos hat sich Frankreich zur Aufnahme von 500 Flüchtlingen bereit erklärt. Dabei handle sich um Minderjährige, sagte Europa-Staatssekretär Clément Beaune am Mittwoch dem Radiosender RTL. Zu den zuvor geplanten 350 Minderjährigen kämen nun 150 weitere hinzu, betonte er.

Frankreich gehört mit Deutschland zu jenen insgesamt zehn EU-Ländern, die Flüchtlinge aus Moria aufnehmen wollen. Zur Gruppe zählen auch Staaten, die bisher eine harte Linie in der Flüchtlingsfrage vertraten wie etwa die Niederlande, Kroatien oder Slowenien. Österreich gehört nicht dazu.

Völlig erschöpfte und hungrige Menschen
Griechenlands größtes Flüchtlingslager auf der Insel Lesbos war durch einen Großbrand (Bild oben) fast vollständig zerstört worden. Knapp 12.000 Menschen wurden obdachlos, darunter 4000 Kinder. Tausende ehemalige Lagerbewohner, darunter auch Schwangere und Familien mit kleinen Kindern, harren seitdem im Freien aus und schlafen am Straßenrand oder in leerstehenden Gebäuden. Viele sind inzwischen völlig erschöpft, hungrig und durstig.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).