13.09.2020 17:21 |

Sanktionen drohen

Türkei will im Streit um Erdgas nicht einlenken

Obwohl das türkische Gas-Erkundungsschiff „Oruc Reis“ nach einer umstrittenen Mission in von Griechenland beanspruchten Gebieten vorerst das östliche Mittelmeer wieder verlassen hat, bleibt die Lage weiter angespannt. Die Türkei kündigte am Sonntag an, dass man im Streit nicht nachgeben werde - Griechenland möchte nun militärisch aufrüsten und die Armee vergrößern. Mehrere EU-Staaten drohten der Türkei inzwischen mit Sanktionen.

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar erklärte, dass die Rückkehr der „Oruc Reis“ kein Rückzug in der Diskussion um das östliche Mittelmeer sei. Vielmehr gebe es „geplante Bewegungen zurück und vorwärts“.

Griechenland sieht „ersten positiven Schritt“
Vor Akars Äußerungen hatte der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis den Abzug des Erkundungsschiffs als einen „ersten positiven Schritt“ genannt. Die „Oruc Reis“ war am 10. August begleitet von türkischen Marineschiffen nahe der griechischen Insel Kastellorizo eingetroffen. Ihre Mission war trotz Protesten Griechenlands und der EU dreimal verlängert worden.

15.000 zusätzliche Soldaten
Griechenland möchte sich aber scheinbar auf eine Eskalation des Konflikts vorbereiten. Wie Mitsotakis am Samstag ankündigte, werde man 18 französischen Kampfjets sowie Fregatten und Hubschrauber bestellen - außerdem soll die Armee um 15.000 Soldaten vergrößert werden. Die Türkei „bedrohe“ die Ostgrenze Europas und „untergrabe“ die regionale Sicherheit, sagte Mitsotakis zur Begründung.

Erdogan teilt weiter aus
Der türkische Präsident Recep Erdogan richtete unterdessen erneut Warnungen an Frankreich, nachdem Emmanuel Macron die Türkei dazu aufgerufen hatte, „rote Linien“ nicht zu überschreiten. Der Staatschef solle sich nicht mit der Türkei „anlegen“, sagte Erdogan in einer Fernsehansprache. Gegenüber Griechenland verlangte Erdogan, „sich von falschen“ Aktionen fernzuhalten.

Bei Gesprächen in Zypern forderte nun auch US-Außenminister Mike Pompeo die Türkei auf, ihre Aktivitäten im östlichen Mittelmeer einzustellen. „Wir sind nach wie vor tief besorgt über die laufenden Operationen in Gebieten, über die Griechenland und Zypern die Gerichtsbarkeit beanspruchen“, erklärte Pompeo und rief alle Seiten zu diplomatischen Lösungen auf.

Türkei drohen Sanktionen
Seit der Entdeckung reicher Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer streitet Ankara mit Griechenland und Zypern um deren Ausbeutung. Frankreich hat zur Unterstützung Griechenlands seine Marinepräsenz im östlichen Mittelmeer verstärkt - auch Österreich hat sich in dem Streit klar auf die Seite Griechenlands gestellt. Die EU-Staaten wollen bei ihrem Gipfel Ende September über mögliche Konsequenzen beraten, sieben EU-Mittelmeerstaaten drohten Ankara bereits mit Sanktionen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.