30.08.2020 16:19 |

Athen: „Größenwahn“

Türkei droht Griechenland offen mit Krieg

Seit Wochen überziehen sich die Türkei und Griechenland im Erdgasstreit gegenseitig mit Vorwürfen. Nun bringt Ankara ein weiteres gefährliches Szenario ins Spiel, droht für den Fall einer Ausdehnung der Territorialgewässer in der Ägäis offen mit einer militärischen Auseinandersetzung. Athen spricht von „Größenwahn“: „Wenn das kein Kriegsgrund ist, was denn sonst?", so Griechenlands Vizepräsident.

Ankara reagierte mit den Drohungen auf die Ankündigung Griechenlands vom Mittwoch, seine Hoheitszone im - Italien zugewandten - Ionischen Meer von sechs auf zwölf Seemeilen auszudehnen.

Über ein solches Vorhaben sprach der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis nicht. Athen will Ankara mit der begrenzten Ausdehnung im Westen nicht provozieren. Doch Griechenland behält sich das Recht vor, nach internationalem Recht auch anderswo seine Hoheitsgewässer auszudehnen, wann und wo ist aber unklar.

Ägäis als „griechisches Meer“
Hintergrund der Fehde ist der Streit um vermutete Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer. Bereits 1995 hatte das türkische Parlament eine Ausdehnung der griechischen Hoheitsgewässer in der Ägäis zum Kriegsgrund für die Türkei erklärt. Sollte dieser Fall eintreten, würde diese wegen der zahlreichen griechischen Inseln quasi zu einem griechischen Meer. Die Türkei indes erkundet den Untergrund in Seegebieten, die von Zypern oder Griechenland beansprucht werden. Ankara kündigte neue Schießübungen im östlichen Mittelmeer vor der türkischen Südküste an.

„Politik wie im 19. Jahrhundert“
Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu verwies am Samstagabend auf eine Parlamentsentscheidung seines Landes aus den 1990er-Jahren, das eine Ausdehnung der griechischen Hoheitsgewässer in der Ägäis zum Kriegsgrund erklärt hatte. Diese Entscheidung sei auch heute noch gültig. Die
Türkei betreibe mit Kriegsdrohungen eine Politik wie im 19. Jahrhundert, tönt es aus dem Ministerium in Athen. Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnt einen Kompromiss durch einen internationalen Schiedsspruch ab und will im Mittelmeer haben, „was der Türkei zusteht“.

Europa muss „ehrlicher Vermittler“ sein
Die EU-Außenminister hatten am Freitag Ankara ultimativ zum Dialog mit Griechenland aufgerufen. Andernfalls könne der EU-Sondergipfel am 24. September über weitere Strafmaßnahmen gegen die Türkei diskutieren. Der türkische Außenminister Cavusoglu sagte dazu: „Mit Sanktionen wird diese Sache nicht gelöst.“ Europa müsse ein ehrlicher Vermittler sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).