31.08.2020 21:48 |

Ton wird aggressiver

Griechen im Streit mit Türkei bereit zu Aufrüstung

Der Ton im Erdgasstreit zwischen der Türkei und Griechenland wird aggressiver. Nachdem Ankara am Wochenende offen mit einer militärischen Auseinandersetzung gedroht hat, visiert Griechenland angesichts der wachsenden Spannungen höhere Rüstungsausgaben an. Man sei bereit, Teile der Bargeldreserven für die Armee schon in diesem Jahr auszugeben, kündigte Finanzminister Christos Staikouras am Montag an.

Darüber, wie die Mittel eingesetzt werden könnten, machte der Finanzminister im Sender Alpha TV keine Angaben. „Das hängt von den Prioritäten der Regierung und des Verteidigungsministeriums ab“, so Staikouras. Griechenland hat in den vergangenen zehn Jahren wegen der Schuldenkrise die Verteidigungsausgaben deutlich gekürzt.

Griechenland und die Türkei erheben beide Ansprüche auf Seegebiete im östlichen Mittelmeer, in denen Öl- und Gasvorkommen vermutet werden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warnte am Mittwoch vor einer Konfrontation mit der Türkei: „Falls jemand den Preis dafür zahlen will, kann er sich gern mit uns anlegen.“ Die Türkei sei entschlossen, alles Notwendige zu tun, um ihre Rechte im Schwarzen Meer, in der Ägäis und im Mittelmeerraum zu erlangen.

„Politik wie im 19. Jahrhundert“
Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu verwies dann am Samstagabend auf eine Parlamentsentscheidung seines Landes aus den 1990er-Jahren, das eine Ausdehnung der griechischen Hoheitsgewässer in der Ägäis zum Kriegsgrund erklärt hatte. Diese Entscheidung sei auch heute noch gültig. Die Türkei betreibe mit Kriegsdrohungen eine Politik wie im 19. Jahrhundert, tönt es daraufhin aus dem Ministerium in Athen. Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnt einen Kompromiss durch einen internationalen Schiedsspruch ab und will im Mittelmeer haben, „was der Türkei zusteht“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).