12.09.2020 06:01 |

Verblüffende Zahlen

Schallplatten erstmals seit 1986 beliebter als CDs

Vinyl auf der Überholspur: Zum ersten Mal seit 1986 sind in den USA im ersten Halbjahr mehr Schallplatten als CDs verkauft worden. Wie die Recording Industry Association of America (RIAA) mitteilte, gaben die Verbraucher 232,1 Millionen Dollar (196 Millionen Euro) für Platten aus und lediglich 129,9 Millionen Dollar für CDs. Insgesamt fristen die physischen Tonträger aber nur noch ein Nischendasein.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Absatz von Schallplatten und CDs zusammengenommen ging von Jänner bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 23 Prozent zurück, auch weil zahlreiche Plattenläden zeitweilig geschlossen waren. Bei den CDs betrug das Minus dabei 47,6 Prozent; bei den Platten gab es laut RIIA einen Anstieg von 3,6 Prozent.

Bei gestreamter Musik, die Verbraucher über das Internet auf ihren Geräten abspielen, betrug der Anstieg dagegen satte zwölf Prozent.

Streamingdienste wie Spotify, Apple Music oder Amazon erzielten laut RIAA im ersten Halbjahr mit 4,8 Milliarden Dollar 85 Prozent aller Umsätze in dem Bereich. In den USA haben laut RIAA schon 72 Millionen Menschen ein kostenpflichtiges Abo für einen Musik-Streamingdienst - 24 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung