14.07.2020 15:23 |

Milliardenpaket fix

Frankreich erhöht Löhne für Gesundheitspersonal

In Abstimmung mit den Gewerkschaften erhöht Frankreichs Regierung nun die Gehälter von Menschen in Gesundheitsberufen. Dieser Schritt soll die Leistungen des Personals im Zuge der Corona-Krise würdigen - im Schnitt erhält damit jeder Mitarbeiter pro Monat 183 Euro zusätzliche. Solidaritäts- und Gesundheitsminister Olivier Veran sprach bei dem acht Milliarden Euro schweren Paket von einer „historischen Neubewertung der Löhne“.

Sieben Wochen lang dauerten die Verhandlungen über das Milliardenpaket, das am Montag unterzeichnet wurde. Der neue französische Premierminister Jean Castex begrüßte das Abkommen als „einen historischen Moment für unser Gesundheitssystem“: „Es ist die erste Anerkennung für diejenigen, die im Kampf gegen die Epidemie an vorderster Front standen“, sagte Castex während der Unterzeichnung.

Durchschnittlich 183 Euro mehr pro Monat
„Die Pflegekräfte haben darum gekämpft, Leben zu retten, ohne dabei entmutigt zu werden“, erklärte Veran den Schritt. Die Gehaltserhöhung kommt nun vor allem Krankenschwestern, Betreuern und Hilfspersonal zugute. Auch Ärzte, die nur in öffentlichen Krankenhäusern arbeiten, können davon profitieren. Im Durchschnitt erhalten die Mitarbeiter jeden Monat zusätzlich 183 Euro.

Gebremste Freude
Wenngleich die Freude bei vielen Betroffenen recht groß ist, reagierten einige Franzosen aber verhaltener auf das Vorhaben. Da die Löhne im Gesundheitsbereich in den vergangenen zehn Jahren nicht erhöht wurden, handle es sich bei der Erhöhung um eine etwas aufgebesserte Inflationsanpassung, meinen Kritiker.

Mit mehr als 200.000 Infektionen und rund 30.000 Todesfällen zählt Frankreich zu den am stärksten von der Pandemie betroffenen Ländern in Europa. Auch der Nationalfeiertag am Dienstag stand ganz im Zeichen des Virus.

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.