15.05.2020 13:10 |

„Perspektiven fehlen“

SPÖ fordert „echte Hilfe“ für Familien und Schulen

Für die SPÖ sind Familien in den Maßnahmenpaketen der Regierung bisher eindeutig zu kurz gekommen. Es bräuchte jetzt wirksame finanzielle Hilfe und Planungssicherheit für den Sommer, betonte Familiensprecherin Petra Wimmer am Freitag. Zusätzlich sollen 100 zusätzliche Psychologen in den Schulen eingesetzt werden. Am Dienstag werde man einen Antrag auf die Abschaffung der Familienbeihilfe-Indexierung stellen.

Durch die Corona-Krise habe sich das Leben für Kinder und Jugendliche „radikal verändert“, sagte Eva-Maria Holzleitner (SPÖ) am Internationalen Tag der Familien. Nicht nur das gewohnte soziale Umfeld sei verschwunden, auch Freizeit- und Sportmöglichkeiten sowie teilweise medizinische Leistungen seien eingeschränkt gewesen. Dadurch habe sich Stress aufgestaut, der auch durch psychologische Betreuung und Beratung wieder abgebaut werden müsse.

„Gewisse Dinge will man nicht mit den Freunden, Eltern oder Lehrern besprechen“, meinte Holzleitner und verlangte von der Regierung eine Garantie, Kinder- und Jugendarbeit finanziell abzusichern. Im Gegensatz etwa zur Gastronomie hätten Familien bei der Regierung keine Lobby und seien bisher nur unzureichend gestützt worden. Dabei hätten Eltern und ihre Kinder in den vergangenen Wochen sehr viel geleistet und maßgeblich zur Umsetzung der Lockdown-Maßnahmen beigetragen.

Holzleitner: „Jedes Kind muss gleich viel wert sein“
Im Familienhärtefonds seien arme und armutsgefährdete Familien, bei denen die Eltern geringfügig beschäftigt sind oder Mindestsicherung beziehen, ausgeklammert. Damit müsse Schluss sein, stellte Holzleitner klar. Außerdem fordert die SPÖ die Anhebung des Arbeitslosengelds auf 70 Prozent und eine Erhöhung der Familienzuschläge beim Arbeitslosengeld auf 100 Euro monatlich.

SPÖ sieht Kinderbetreuung im Sommer gefährdet
Im Bereich Kindergärten befürwortet die größte Oppositionspartei bundeseinheitliche Regelungen. Ein großes Anliegen ist die Sommerbetreuung, da die Ansprüche der Eltern auf Urlaub und Sonderbetreuungszeit vielfach bereits aufgebraucht seien. Am kommenden Dienstag wird die SPÖ im Familienausschuss einen Antrag auf Abschaffung der Indexierung der Familienbeihilfe einbringen. Besonders die Krise habe gezeigt, dass viele 24-Stunden-Betreuer aus dem Ausland dringend benötigt werden und diese Gruppe besonder betroffen sei.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. April 2021
Wetter Symbol