23.04.2020 13:23 |

Neue Verordnungen

Mehr Geld für Familien, sichere Kindergartenplätze

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Krise Familien unter die Arme greifen und das gleich auf zweifache Weise. Zum einen wollen ÖVP und Grüne im Nationalrat zwei Maßnahmen zur Ausweitung der Coronahilfen auf den Weg bringen. Wie die Klubobleute August Wöginger und Sigrid Maurer erklärten, wird der Familienhärtefonds auf 60 Millionen Euro verdoppelt. Zum anderen erklärte Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP) am Donnerstag, eine Verordnung des Gesundheitsministeriums solle sicherstellen, dass jedes Kind während der Corona-Krise einen Kindergartenplatz bekommt.

Wie genau die neue Verordnung ausschauen soll, ist noch unklar. Raab verwies darauf, dass die Regelungen für Kindergärten weiterhin Ländersache seien und für den Bund nicht leicht zu regeln. Konkretere Informationen gab es daher noch nicht, auch aus dem Gesundheitsministerium war vorerst keine Stellungnahme zu erhalten. 

Konkreter ist da schon das Vorhaben von Türkis-Grün, die Mittel des Familienhärtefonds zu verdoppeln. Durch die Ausweitung sollen vom Fonds auch jene Familien erfasst werden, die schon vor Corona von Arbeitslosigkeit betroffen waren. Die Unterstützung wird für drei Monate gewährt. Pro Kind und Monat wird es 50 Euro geben, insgesamt sind es also 150 Euro. Die Gesamtsumme beträgt circa 20 Millionen Euro.

Hilfe auch für Mindestsicherungsbezieher
Auch für Menschen, die Mindestsicherung beziehen, soll es die 150 Euro geben. Hier bedarf es aber einer Einigung mit den Ländern, damit dieses Geld nicht gleich wieder von der Sozialhilfe abgezogen wird. Vorgesehen sind hier 10 Millionen Euro. Beides will man im Nationalrat per Abänderungsantrag zum Familienlastenausgleichsfondsgesetz auf den Weg bringen.

Eine weitere Maßnahme, die im Sozialausschuss per Initiativantrag Richtung Plenum geschickt wird, betrifft die Arbeitslosen selbst. Hier sollen 80 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden, um befristet bis Ende September die Verluste jener auszugleichen, die nach Auslaufen des Arbeitslosengeldes nur noch die schlechter dotierte Notstandshilfe erhalten.

Höhere Kosten für Familien sollen abgefangen werden
Wöginger sprach von zwei „sehr wichtigen sozialpolitischen Maßnahmen“, die nun mit den Grünen akkordiert seien. Bei der Notstandshilfe setze man das um, was bereits per Entschließungsantrag vereinbart gewesen sei. Maurer erinnerte daran, dass es von Arbeitslosigkeit betroffenen Familien besonders schwer hätten. Außerdem seien sie mit höheren Kosten, etwa durch das „Home Schooling“ und den Wegfall des Schulmittagessens konfrontiert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)