28.04.2020 19:57 |

Aus überfüllten Lagern

EU-Länder nehmen 1600 Flüchtlingskinder auf

Nachdem Luxemburg und Deutschland bereits Anfang April erste unbegleitete Minderjährige aus den überfüllten griechischen Flüchtlingslagern aufgenommen hatten, zeichnet sich auch im Rest Europas immer mehr Bereitschaft zur humanitären Hilfe ab. Zumindest 1600 Kinder sollen schon bald auf mehrere EU-Staaten sowie die Schweiz verteilt werden. EU-Kommissarin Ylva Johannson sucht indessen nach Entlastung für das vom Coronavirus ohnehin schwer angeschlagene Italien.

Der Aufschrei war groß, als im Februar bekannt wurde, dass in den heillos überfüllten Flüchtlingscamps der griechischen Inseln mehr als 6000 Kinder froren. Eine erste humanitäre Lösung ließ aber bis April auf sich warten, als Deutschland und Luxemburg insgesamt 59 Kinder und Jugendliche aufnahmen. Wie am Dienstag bekannt wurde, wird Portugal in Kürze 50 unbegleitete Minderjährige umsiedeln und auch Slowenien erklärte sich zur Aufnahme von vier Kindern unter zehn Jahren bereit. 

Zumindest 1600 Kinder auf Europa verteilt
Insgesamt haben sich nun zehn EU-Staaten (neben Deutschland und Luxemburg, Belgien, Bulgarien, Frankreich, Kroatien, Finnland, Irland, Portugal und Litauen) sowie die Schweiz dazu bereit erklärt, zusammen mindestens 1600 Kinder aufzunehmen. Wegen der Corona-Krise hatte sich das Vorhaben zuletzt allerdings verzögert.

Johansson betont Dringlichkeit
Die zuständige EU-Kommissarin, Ylva Johansson, will schon bald den angekündigten Vorschlag der EU-Kommission für eine neue EU-Asyl- und Migrationspolitik vorlegen. Die Arbeit daran sei mehr oder weniger abgeschlossen, aufgrund der Corona-Pandemie gebe es allerdings Änderungen am Arbeitsprogramm der Kommission. Sie sehe aber die Dringlichkeit, die neuen Vorschläge schon bald vorzulegen. 

Italien und Malta sollen entlastet werden
Johansson rief die EU-Staaten am Dienstag auch auf, Italien und Malta bei der Versorgung aus Seenot geretteter Migranten zu helfen. Die beiden Staaten stünden vor allem wegen der Corona-Epidemie noch stärker unter Druck, als sonst schon. Derzeit befinden sich etwa 180 Geflüchtete an Bord eines Quarantäneschiffes vor Palermo. Unterdessen traf erneut ein Boot mit 100 Personen auf Lampedusa ein, darunter sieben Minderjährige und 44 Frauen. Der Bürgermeister von Lampedusa, Salvatore Martello, erklärte, dass keine zusätzlichen Migranten aufgenommen werden können, da der Hotspot der Insel bereits voll sei.

Weiterhin keine Aufnahme in Österreich
Die EU-Mitgliedsländer streiten seit Jahren über die gemeinsame Asylpolitik. Eine Einigung scheitert vor allem an der Verteilung von Asylbewerbern auf alle Länder. Österreich sowie Polen und Ungarn lehnen es ab, sich zur Aufnahme zu verpflichten. Auch an der seit Monaten geforderten Verteilung Minderjähriger will sich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nicht beteiligen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 14. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.