09.02.2020 06:00 |

Statt Krapfen

Das isst man in anderen Ländern zu Fasching!

Auch in anderen Ländern wird gutes Essen zu Karneval groß geschrieben. Doch nicht überall werden Krapfen gegessen. Wir nehmen Sie mit auf eine kulinarische Reise durch die Faschingszeit!

Was kommt bei Ihnen an Fasching auf den Tisch? Heringsschmaus und Krapfen? Viele Österreicher lieben es traditionell. Auch in anderen Ländern verfolgt man seit Jahrhunderten die gleichen Bräuche. Die Faschingszeit lädt dazu ein, einen Streifzug durch die Welt der Kulinarik zu wagen! 

Österreich und Deutschland

Hierzulande liebt man den traditionellen Faschingskrapfen. Das Schmalzgebäck mit Marillenmarmelade ist zwar kein Leichtgewicht, doch nach überstandener Fastenzeit ein echter Genuss! Die Tradition des fettreichen Essens geht ins Mittelalter zurück: Vor Beginn der Fastenzeit wurde das letzte Mal geschlachtet. Damit das gewonnene Fett auch nicht verdarb, kochten die Menschen besonders fetthaltige Mahlzeiten. Das übrige Fett nutzten sie, um daraus köstliches Gebäck, wie zum Beispiel den traditionellen Marillenkrapfen zu backen. 

Italien 

In Italien genießt man ebenfalls Frittiertes. Sogenannte „Chiacchiere“, ein frittiertes Gebäck, das man in köstliche Schokoladensauce tunkt, sind sehr beliebt. Am „Martedi grasso“ („fetter Dienstag“) wird traditionell Lasagne gekocht.

USA

In den USA isst man zu Fasching den sogenannten „Kings Cake“. Der Kuchen wird mit bunten Zuckerguss serviert, dazu wird meist Obers, Zimt und Kaffee gereicht. Auch eine kleine Figur ist in den King‘s Cake eingebacken, wer diese findet, hat die Ehre, beim nächsten Mal einen Kuchen mitzubringen.

Russland

Fasching wird in Russland auch „Maslenitsa“ genannt, was so viel bedeutet wie „Butterwoche“. Während früher meist sieben Tage lang nur Milchprodukte verzehrt wurden, kommen heute heiße Pfannkuchen, die sogenannten Blinis, auf den Tisch. Dazu gibt‘s Honig, Kaviar und Wodka.

Brasilien 

Beim Mega-Karneval in Brasilien wird üppig aufgetischt. Vor allem Streetfood mit viel Bohnen und Fleisch essen die Brasilianer gern. Auch das Nationalgericht Feijoada darf an Fasching nicht fehlen. 

Wenn Sie beim traditionellen Faschingskrapfen bleiben wollen, finden Sie hier ein tolles Rezept! 

Wer die schmalzigen Leckereien tatsächlich selbst machen möchte, dem ist mit folgenen Utensilien geholfen: 

Einhand-Garnierspritze

Krapfenbereiter

Staubzuckerstreuer

Dieser Artikel entstand in redaktioneller Unabhängigkeit. Als Amazon-Partner verdienen wir aber an qualifizierten Verkäufen. Die Preise können tagesaktuell abweichen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol