30.04.2019 16:30 |

„Miss Vienna“-Jury

Christina Lugner wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Trubel rund um die diesjährige „Miss Vienna“-Wahl nimmt kein Ende. Nun meldete sich auch Jury-Mitglied Christina Lugner aka „Mausi“ zu Wort. Sie will eine eidesstattliche Erklärung abgeben.

Christina „Mausi“ Lugner, die bei der inzwischen annullierten Wahl zur „Miss Vienna“ in der Jury saß, wehrt sich gegen Manipulations-Vorwürfe. „Ich kann das für meine Person vollkommen ausschließen, ich werde da heute noch eine eidesstattliche Erklärung abgeben.“ Die gewählte Beatrice Körmer sei vielmehr das „beste Gesamtpaket gewesen“.

Im Interview mit krone.at (siehe Video ganz oben) sagte Lugner zudem: „Es waren zwölf Jurymitglieder - keiner wusste von dem anderen. Es gab zwei Notare und einen Juristen, also drei unabhängige Beteiligte. Ich war schon bei so vielen Miss-Wahlen dabei, da gab es nicht mal einen Notar.“

„Das lasse ich mir nicht gefallen, das ist ruf- und kreditschädigend“
„Mausi“ wehrte sich auch gegen die Vorwürfe, dass es Zuwendungen an die Jury gegeben haben soll. „Das lasse ich mir nicht gefallen! Ich bin Unternehmerin und das ist ruf- und kreditschädigend“, sagte Lugner. Sie habe auch kein besonderes Naheverhältnis zu Körmer. So habe sie etwa auch die Geburtstagsparty der Tochter des ehemaligen BZÖ-Politikers Peter Westenthaler besucht, die ebenfalls bei der Wahl teilgenommen hatte.

Westenthaler: Kein Kontakt zu „Mausi“ Lugner
Dieser Aussage widerspricht wiederum der Ex-Politiker. „Vor 16 Jahren war ihre Tochter zufällig bei einem Kindergeburtstag bei meiner Tochter eingeladen. Ich kenne Frau Lugner nicht und will sie auch künftig nicht kennenlernen“, meinte er. Es gebe keinerlei Kontakt zwischen „der Familie Westenthaler und der Familie Lugner. Das ist absurd“, meinte Peter Westenthaler am Mittwochnachmittag.

„Für alle Eltern ist das eigene Kind das beste“
Lugner selbst wittert hinter den Vorwürfen vielmehr gekränkte Ehre von Elternteilen. „Für alle Eltern ist das eigene Kind das beste, das ist ganz normal. Aber es kann halt nur eine gewinnen“, so „Mausi“. Seitens der Miss Austria Cooperation hielt man an einer Neuaustragung der Wahl fest. Einen Termin dafür gibt es noch nicht. Die entthronte Gewinnerin Körmer selbst betonte bereits kurz nach der Wahl, dass an den Vorwürfen „nichts Wahres dran“ sei.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wirbel an Volksschule
Stadtchef ließ fehlende Kreuze wieder anbringen
Niederösterreich
Bundesliga im TICKER
LIVE: Kriegt Ilzers Austria beim WAC die Kurve?
Fußball National
Klare Sache im Ländle
Gnadenlose Altacher zerlegen St. Pölten mit 6:0!
Fußball National
Lausiges Schmidt-Debüt
5:0! Rapid „frisst“ Admira mit Haut & Haaren auf
Fußball National
Streit eskalierte
Kontrahent mit Stich in den Hals schwer verletzt
Niederösterreich
Herzogs Goalgetter
ÖFB-Team-Schreck erzielt Rabona-Tor in 90. Minute
Fußball International
Bei Weltrekordversuch
Stuntman stürzt aus 95 Metern Höhe in Wolfgangsee
Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter