29.04.2019 18:09 |

Norman Schenz im Talk

Entthronte Miss „muss einfach ganz tapfer sein“

Am vergangenen Donnerstagabend ist im Club Schwarzenberg im dritten Wiener Gemeindebezirk die 23-jährige Beatrice Körmer zur „Miss Vienna“ gekürt worden. Am Sonntag dann der Paukenschlag: Die Miss Austria Corporation kündigte ihre Verträge mit der „Miss Vienna“-Veranstalterin Agnes Goebel und gab bekannt, dass die Wahl wiederholt werden muss. Sasa Schwarzjirg lud zur Causa Adabei-Ressortchef Norman Schenz ins Studio.

Angefangen hatte es mit bösen Gerüchten um eine bevorzugte Berichterstattung für die Siegerin Beatrice Körmer, geendet hat es am Wochenende mit deren Entthronung. Auch ihm sei aufgefallen, dass im Vorfeld der Miss-Wahl in Wien vermehrt Berichte über die spätere Siegerin aufgetaucht sind: „Jetzt kann man sich fragen: warum? Wir haben uns das auch gefragt“, so der Society-Experte der „Krone“.

Bereits Tage vor dem „Miss Vienna“-Finale waren Gerüchte laut geworden, in denen der Veranstalterin Agnes Goebel ein Naheverhältnis zur Finalistin Körmer vorgeworfen wurde. Man ortete Schiebung, und genau dieser Umstand war laut Schenz auch „der Grund, dass Jörg und Kerstin Rieger - die ,Miss Austria‘-Chefs - dann eingeschritten sind, weil diese Gerüchte mehr und mehr hochgekocht sind“. Es habe sogar geheißen, dass es tatsächliche Beweise gebe. So sollen Gelder an die Jury geflossen sein, doch das sei bisher durch nichts belegt.

Mehrfach Vorwürfe von Schiebung und Farce
„Es hat ein fahlen Beigeschmack, wenn die Veranstalterin (der ,Miss Vienna‘-Wahl), mit derjenigen, die dann schlussendlich auch ,Miss Vienna‘ geworden ist, öfters gesehen wird“, gibt Schenz zu bedenken. Hinzugekommen sei, dass auch Fotos von Festen aufgetaucht sind, die die spätere Siegerin Körmer mit Goebel und Jury-Mitglied Christina Lugner zeigen. Mehrere Eltern von Kandidatinnen hatten daher von Schiebung und Farce gesprochen.

„Neuwahl muss innerhalb der nächsten 14 Tage stattfinden“
Die entthronte Körmer müsse nun als Charakter ganz stark sein, sagt Schenz. „Im Endeffekt war ihre Schilderung der Situation doch sehr glaubhaft. Sie sagt, sie weiß von nichts und kann nichts zur Aufklärung der Causa beitragen, weil da eben nichts gewesen sei.“ Aber die 23-Jährige müsse jetzt „einfach ganz tapfer sein und ihren Mann stehen“. Eine Neuwahl müsse jedenfalls innerhalb der nächsten zehn, 14 Tage stattfinden, so Schenz.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Hinreißend charmant
Brügge: Die Perle Flanderns
Reisen & Urlaub
Amyloidose
Wenn das Herz „verklebt“
Gesund & Fit
Nächste Enttäuschung
Austria: „Wir stehen wieder wie die Deppen da“
Fußball National
Enttäuschung am Ende
Maradona jubelt bei seinem Debüt - aber nur kurz!
Fußball International
Krisen-„Veilchen“
0:3! Austria geht bei hungrigen WAC-„Wölfen“ unter
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter