29.01.2019 16:00 |

Bluttat nachgestellt

„Ich war wie ein willenloses Werkzeug!“

Der Krimi um die drei Hexen von Wernberg wird immer mysteriöser. Denn bei einer Tatrekonstruktion am Dienstag in Villach tischte die Mordverdächtige Barbara H. Justiz und Polizei eine neue Version auf: Sie sei bloß ein „willenloses Werkzeug“ ihrer Komplizin Margit T. - diese hätte den Mord durch sie begangen.

Es ist bitterkalt, als die Beamten der Spurensicherung, Ermittler der Polizei, Untersuchungsrichter Josef Testin, Staatsanwältin Bettina Dumpelnik und Gutachter Wolfgang Tributsch zur Tatrekonstruktion in der ruhigen Villacher Wohnhausanlage eintreffen. Barbara H., 43 und Mutter eines kleinen Buben, soll zeigen, wie sie am 6. Oktober des Vorjahres die 72-jährige Gertraud P. getötet hätte. Und was die Frau dazu erzählt, lässt wohl jedem das Blut in den Adern gefrieren: „Sie hat erklärt, dass sie die Tat wie in Trance ausgeführt hätte“, schildert ihr Verteidiger Wolfgang Blaschitz. „Sie sei ein willenloses Werkzeug gewesen – Margit T. hätte durch sie den Mord begangen. Nur ihr Körper sei am Tatort gewesen, aber der Geist der anderen.“

Margit T. dagegen hat sich bisher von dem Mord distanziert, wie Anwalt Hans Gradischnig sagt: „Sie hat nach eigenen Angaben damit nichts zu tun. Auch kann sie für den Tattag ein Alibi vorweisen; sie war bei einer Kundin in Kitzbühl.“ Letztlich wird es wohl an Psychiatern liegen, Licht ins Dunkel der Seelen dieser Frauen zu bringen. Wie berichtet, wurde der Sachverständige Peter Hoffmann bestellt, der auch schon den Amokfahrer von Graz begutachtet hat. Ehe seine Expertise über die Zurechnungsfähigkeit nicht vorliegt, können die Ermittler nur weiter penibel an der Beweiskette zu Mord, Brandstiftung und Betrug arbeiten.

Mehr dazu unter:

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen