Mo, 10. Dezember 2018

Didi Chuxing

06.12.2018 08:35

Fahrgastmorde: „China-Uber“ will sicherer werden

Nach Morden an zwei Passagierinnen will der chinesische Mitfahrdienst Didi seine Sicherheitsstandards verbessern. Hierzu würden im Management zwei neue Positionen geschaffen, die als Sicherheitsbeauftragte an Vorstandschef Cheng Wei und an den Technologie-Vorstand Bob Zhang berichteten, teilte der Uber-Konkurrent mit.

Im Sommer hatte ein Didi-Fahrer eine 20-jährige Passagierin vergewaltigt und getötet. Der bereits zweite solche Fall seit Mai führte zu einem medialen Aufschrei in China.

Vergangene Woche kündigte das Verkehrsministerium in Peking Strafen gegen das Management an. Das Unternehmen habe gegen verschiedene Sicherheitsmaßstäbe verstoßen. Zudem kündigte die Behörde an, gegen illegal tätige Fahrer hart vorzugehen. Didi ist mit einem Marktanteil von 90 Prozent und täglich rund 30 Millionen Fahrten der unangefochtene Branchenprimus in der Volksrepublik und weltweiter Vize hinter dem US-Anbieter Uber.

Zu den Investoren von Didi gehören der japanische Technologiekonzern Softbank, Apple sowie der US-Rivale Uber, dessen China-Geschäft Didi vor zwei Jahren übernommen hatte. Im vergangenen Jahr ist das Unternehmen mit 56 Milliarden Dollar (49,08 Milliarden Euro) bewertet worden. Wegen des Mangels an qualifizierten Fahrern kämpft es derzeit vor allem in den Metropolen mit höheren Wartezeiten. Jüngere Rivalen wie ein vom Essenslieferdienst Meituan Dianping finanzierter Dienst holen kräftig auf.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub
Gefühlsausbruch
Mette-Marit: Tränen bei Nobelpreis-Verleihung
Video Stars & Society
Gipfel mit Big Boss
Trotz Erfolgsbilanz: Barisic droht Rauswurf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.