Mo, 12. November 2018

Jamal Khashoggi

23.10.2018 12:45

Hacker zeigen toten Reporter auf Saudi-Website

Der Mord am saudischen Journalisten und Regimekritiker Jamal Kashoggi zieht immer weitere Kreise und hat nun offenbar auch Hacker auf den Plan gerufen. Sie haben eine Website der saudischen Regierung gekapert, um dort den mittlerweile bestätigten Mord an Kashoggi anzukreiden, auf den andauernden Krieg im Jemen hinzuweisen und zu Sanktionen gegen den Golfstaat aufzurufen.

„Der Sicherheit aller Kinder der Erde zuliebe fordern wir alle Länder auf, Sanktionen gegen das saudische Regime einzuführen. Das mit den Vereinigten Staaten verbundene Regime muss die Verantwortung für seine barbarischen und unmenschlichen Aktionen tragen - etwa den Mord an seinem eigenen Staatsbürger Jamal Kashoggi und Tausender Unschuldiger im Jemen.“

Hacker torpedierten „Wüsten-Davos“
Diese Botschaft haben bisher unbekannte Hacker am Montag auf der Website der saudischen Future Investment Initiative hinterlassen, einer umgangssprachlich „Wüsten-Davos“ genannten jährlichen Investment-Konferenz der saudischen Regierung. Und zwar einen Tag vor dem Event und zusammen mit einer Grafik, auf welcher der saudische Prinz Mohammed bin Salman mit dem Krummsäbel zur Enthauptung Khashoggis ansetzt. Auch einige YouTube-Links zu Videos zum Thema Terrorfinanzierung wurden auf der Seite verlinkt.

Am Tag nach dem Cyberangriff hat die saudische Regierung die Kontrolle über die Website zurückgewonnen und verwendet sie wie geplant, um die Debatten beim Kongress live zu streamen. Bei der Future Investment Initiative stehen internationale Redner am Podest, zuletzt hatten allerdings einige aufgrund der Ereignisse im Fall Khashoggi abgesagt - laut einem Bericht des IT-Portals „The Verge“ etwa Uber-Chef Dara Khaosrowshahi.

Immer neue grausige Details tauchen auf
Im Fall Khashoggi kommen unterdessen immer neue grausige Details ans Licht. Nachdem aus türkischen Geheimdienstkreisen verlautete, dass der Regimekritiker bei seinem Besuch im saudischen Konsulat in Istanbul am 2. Oktober von einem Mordkommando erwartet wurde, das ihn bei lebendigem Leib zerstückelt haben soll, hat Saudi-Arabien mittlerweile zumindest den Tod Khashoggis bestätigt - offiziell als tragischen Unfall am Rande einer Schlägerei.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Informationen verkauft
U-Haft für den Bundesheer-Spion beantragt
Österreich
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich
Schutz für Riffe
Pazifikinsel Palau will Sonnencremes verbieten
Reisen & Urlaub
Krach im Video
Higuain rastet aus! Rot, Tränen und Ronaldo-Streit
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.