So, 23. September 2018

Bildungsziele

09.08.2018 09:00

Lernen wichtig - aber für viele nur in der Theorie

93 Prozent der Österreicher erachten lebenslanges Lernen zwar als wichtig - doch nur knapp ein Drittel setzt es tatsächlich „sehr“ um, 58 Prozent setzen „einigermaßen“ auf Weiterbildung. Wichtiger als lebenslanges Lernen werden Familie, Sicherheit und gutes Einkommen erachtet.

Das Meinungsforschungsinstitut IMAS hat zwischen März und April 1027 Personen ab 16 Jahren in persönlichen Interviews befragt. Ziel des „Weiterbildungsbarometers 2018“ war es, die Entwicklung der Einstellung der Bevölkerung zum Thema lebenslanges Lernen seit der letzten Erhebung 2015 darzustellen. Demzufolge haben 31 Prozent das Motto lebenslanges Lernen „sehr“ umgesetzt, sieben Prozentpunkte mehr als 2015. Die Anzahl der Personen, die angaben, es „einigermaßen“ zu realisieren, ist mit 58 Prozent beinahe gleichgeblieben (2015: 57 Prozent).

Lebensziele blieben gleich
Gleich geblieben sind auch die Lebensziele, die Österreicher als wichtig erachten. Die Prioritätenliste wird angeführt von einem harmonischen Familienleben, einem freien Leben und sozialer Sicherheit. Nur in der unteren Hälfte sehen die Befragten, wie schon 2015, Bildungsziele, etwa viel zu wissen, zu lernen und sich beruflich weiterzubilden - wobei bei diesen Fragen ein Aufwärtstrend gegenüber der letzten Erhebung zu verzeichnen sei.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.