Di, 13. November 2018

Irrer HALO-Sprung

04.06.2018 14:08

Tom Cruise stürzt sich aus 7620 Metern Höhe

Völlig irre: US-Schauspieler Tom Cruise hat auf Twitter ein Video geteilt, in dem zu sehen ist, dass er sich bei einem Stunt mit dem Fallschirm aus 7620 Metern Höhe stürzt und minutenlang in der Luft ist. Er ist damit angeblich der erste Schauspieler weltweit, der diesen Sprung jemals gewagt hat.

Auch mit 55 Jahren fürchtet Hollywoodschauspieler Tom Cruise offenbar weder Tod noch Teufel. Für eine Actionszene für den neuen „Mission: Impossible“-Film „Fallout“ wagte der Star jetzt mehrere sogenannte HALO-Sprünge.

Schirm öffnet unter 600 Metern
HALO steht für „High Altitude Low Opening“ und meint einen Fallschirmsprung aus einer sehr großer Höhe von 7000 bis 10.000 Metern mit bis zu drei Minuten langer Freifallphase und spätem Öffnen des Schirms erst rund 600 Meter über dem Erdboden.

Die Crew hatte für die waghalsigen Aufnahmen, die laut Drehbuch exakt bei Sonnenaufgang stattfinden mussten, täglich nur drei Minuten Zeit, um die perfekte Kulisse zu schaffen.

100 Sprünge gewagt
Cruise musste vor jedem Sprung 20 Minuten lang reinen Sauerstoff einatmen, da die Luft in großer Höhe zu dünn zum Atmen ist. Bis Regisseur Christopher McQuarrie mit der Szene zufrieden war, musste Cruise rund 100 Sprünge wagen.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Testspiel gegen Russen
Fan-Flucht! Deutschland spielt vor leeren Rängen
Fußball International
„Kennen Inhalt nicht“
Migrationspakt - jetzt spottet Juncker über Wien
Österreich
Großklubs im Tief
Rapid, Austria, Sturm: 59 Titel wanken zum Abgrund
Fußball National
Ried-Fans verdächtigt
2 Zugbegleiterinnen in Westbahn sexuell attackiert
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.