So, 24. Juni 2018

Frist wird ausgereizt

05.03.2018 13:35

Arbeitsmarkt bis 2020 für Kroaten abgeschottet

Die türkis-blaue Regierung will in Brüssel eine letztmalige Verlängerung der Arbeitsmarkt-Übergangsfrist für Kroatien um zwei Jahre bis 2020 erreichen. „Eine Verlängerung der Zugangsbeschränkungen von Arbeitnehmern aus Kroatien ist aus Sicht der Bundesregierung aus mehreren Gründen sinnvoll“, sagte ein Sprecher von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag auf APA-Anfrage.

Schon jetzt seien überdurchschnittlich viele Kroaten in Österreich arbeitslos, sodass man davon ausgehen müsse, dass es mit einer frühzeitigen Öffnung des Arbeitsmarktes nicht zu einem Anstieg an Fachkräften und Hochqualifizierten, sondern zu einer höheren Arbeitslosigkeit kommen würde, lautet die Begründung der Regierung. „Auch mit einer Verlängerung der Zugangsbeschränkungen ist es Unternehmen heute schon möglich, für mehr als 60 Fachkräfteberufe Beschäftigungsbewilligungen für hoch qualifizierte Kroaten zu erhalten.“

Ausnahmen für Tourismus?
Die Regierung prüfe derzeit noch, ob spezifische Ausnahmen in Form von Saisonnierkontigenten im Tourismus sowie eine Erweiterung der gegenwärtigen Ausnahmeliste um zusätzliche Berufe für den Fachkräftezuzug gemacht werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.