06.12.2007 15:24 |

Klimakiller IT

Server schädigen das Klima wie Geländewagen

Die IT- und Kommunikations-Branche ist schon jetzt für ebenso viel CO2-Ausstoß verantwortlich wie die Luftfahrtindustrie, wächst aber deutlich schneller. Die britische Umweltorganisation Global Action Plan hat jetzt in ihrer Studie "An Inefficient Truth" errechnet, dass ein Server so viel CO2-­­Emission erzeugt wie ein großer Geländewagen. Die meisten IT-Verantwortlichen sind sich der Umweltbelastung ihrer Betriebe aber gar nicht bewusst, bemängeln die Umweltschützer neben der hochgradigen Ineffizienz vieler Serverstrukturen.

Einen direkten CO2-Ausstoß wie Fahr- oder Flugzeuge haben Computer zwar in der Regel nicht. Doch sie haben einen so genannte „Carbon Footprint“, eine Auskoppelung aus dem allgemeinen ökologischen Fußabdruck. „Korrekt umgesetzt ist der ‚Carbon Footprint’ der Fußabdruck in Zusammenhang mit Energieverbrauch nicht nur im Betrieb, sondern auch in der Herstellung und Entsorgung“, erklärt Wolfgang Pekny, Geschäftsführer der österreichischen Umwelt-Plattform Footprint.

Die Studie von Global Action Plan bezieht sich auf einen jährlichen Carbon Footprint. Die zusammengetragenen Ergebnisse verschiedener Wissenschaftler sind alarmierend: Mit über einer Milliarde Computern weltweit ist die IT- und Kommunikations-Branche für rund zwei Prozent der globalen CO2-Emissionen verantwortlich. Das entspricht in etwa dem Anteil der Luftfahrtindustrie, die vom Informationssektor durch stärkeres Wachstum aber bald als Umweltsünder überflügelt werden könnte. Prägnant ist auch der Vergleich eines mittelgroßen Servers, der den gleichen „Carbon Footprint“ wie ein großer SUV mit einem Verbrauch von annähernd 20 Liter pro 100 Kilometer hat. Das liegt auch daran, dass Server ebensoviel Energie für Kühlung wie für den Betrieb verbrauchen. „Serveranlagen sollten in dieser Hinsicht effizienter gekühlt werden“, meint dazu Pekny.

In einer Befragung der IT-Verantwortlichen 120 britischer Unternehmen hat Global Action Plan auch festgestellt, dass diese den genauen Einfluss ihrer Unternehmen auf die Umwelt meist nicht kennen. Nicht einmal die Hälfte kennt die Energierechnungen ihrer Unternehmen, nur knapp ein Drittel der IKT-Abteilungen bezahlt diese zumindest anteilig. Den genauen „Carbon Footprint“ ihrer Abteilung kennen gar 86 Prozent nicht. Immerhin glaubt mehr als die Hälfte der Befragten, dass der Umwelteinfluss der IKT-Branche signifikant ist und dass Umwelt-Überlegungen zukünftige Käufe beeinflussen werden.

Pekny gibt abschließend zu bedenken, dass beim Vergleich von IKT und Fahrzeugen eines nicht außer acht gelassen werden sollte. Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren werden immer direkte CO2-Emissionen verursachen: „Dagegen ist der 'Carbon Footprint' von elektrischen Anlagen theoretisch stark zu reduzieren, wenn sie mit Strom aus Alternativenergiequellen betrieben werden.“ (pte)

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol