Fr, 22. Juni 2018

Großalarm

15.10.2007 09:18

Autobombenbauer verursacht Polizei-Großeinsatz

Ein Auto mit einer offenbar zur Bombe umfunktionierten Gasflasche hat am Sonntagabend in Stuttgart einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Der mutmaßliche Bombenbauer, ein 49-jähriger Mann, wurde vorläufig festgenommen. An der Gasflasche waren Kabel angebracht, die von der Polizei abgesprengt wurden. Ob die mit Azethylen gefüllte Flasche tatsächlich sprengfähig gewesen wäre, steht noch nicht fest.

Der Mann machte den Behörden gegenüber zunächst keine Angaben zu dem Vorfall. Wie eine Sprecherin der Polizei mitteilte, sei ein terroristischer Hintergrund ausgeschlossen. Die Angelegenheit habe offenbar ihren Ausgangspunkt in Mietstreitigkeiten gehabt.

Vor seiner Festnahme habe der 49-Jährige in diesem Zusammenhang offenbar auch einen 60-Jährigen mit einer Schusswaffe bedroht. Auch im Fahrzeug des mumaßlichen Bombenbauers seien laut Polizei Waffen entdeckt worden. Während der Entschärfung der Gasflasche mussten rund 100 Bewohner in umliegenden Häuser ihre Wohnungen aus Sicherheitsgründen verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.