17.01.2007 09:19 |

Atom-Streit

Iran zeigt bestimmten IAEO-Vertretern Anlagen

Der Iran hat nach Angaben von Diplomaten ausgewählte Vertreter der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) zur Besichtigung seiner Atomanlagen eingeladen. Dabei gehe es um Vertreter aus Schwellenländern, die bei der Behörde in Wien akkreditiert seien, sagten Diplomaten am Dienstag. Teheran wolle damit seine Offenheit in Bezug auf sein umstrittenes Atomprogramm zeigen, hieß es.

Die Besichtigungen seien von 2. bis 6. Februar geplant. Nach Angaben eines iranischen Diplomaten wurden Vertreter von Mitgliedsländern der Bewegung der Blockfreien (NAM), der "Gruppe 77" und der Arabischen Liga eingeladen. Zu den Ländern gehören unter anderen Ägypten, Kuba und Malaysia.

Der UNO-Sicherheitsrat in New York hatte kurz vor Weihnachten in einer auf Druck Russlands und Chinas abgeschwächten Resolution Sanktionen gegen den Iran beschlossen, um den weltweit viertgrößten Erdölexporteur zur Aufgabe seines Atomprogramms zu bewegen. Der Westen verdächtigt den Iran, am Bau von Atomwaffen zu arbeiten.

Die Regierung in Teheran hat dagegen stets erklärt, das Programm lediglich zu zivilen Zwecken zu betreiben. Das iranische Parlament reagierte auf die UNO-Sanktionen mit der Verabschiedung eines Gesetzes, das die Regierung verpflichtet zu überprüfen, ob das Land auch weiterhin mit der IAEO kooperieren soll oder nicht.