Sa, 20. April 2019
11.12.2017 14:49

Familiäre Gewalt

Wenn Frauen von zu Hause fliehen

Bis 10. Dezember gab es eine Initiative, die auf das alarmierende Thema "Gewalt gegen Frauen" aufmerksam machte. Auch in Österreich sind viele davon betroffen. Die Frauenhäuser kümmern sich professionell um die Anliegen und Sorgen der Frauen.

"Ich habe Angst vor meinem Mann. Bitte helfen Sie mir!" Mit diesem schockierenden Anliegen melden sich Frauen, die von ihrem Partner Gewalt erfahren, beim Notruf des Frauenhauses.

Mehr als drei Viertel der Betroffenen werden von ihrem Mann oder Lebensgefährten geschlagen (siehe Grafik unten). In so einem besorgniserregenden Zustand leben nicht nur Frauen unter 30 Jahren (47 Prozent), sondern auch ältere Frauen, die von ihren Söhnen geschlagen werden.

"Gewalt kann man nicht nur körperlich erfahren, sondern auch psychisch", betont die Geschäftsführerin der Wiener Frauenhäuser, Andrea Brem, gegenüber der "Krone". Für die Frauen ist der Schritt, sich professionelle Hilfe zu holen, kein leichter. Viele fliehen vor ihrem gewalttätigen Partner nach einer schlimmen Attacke. "Meist kommen sie nur mit einem Plastiksackerl, oder sie haben gar nichts dabei!", erklärt die Leiterin des dritten Frauenhauses in Wien, Irma Lechner.

Vor allem für ältere Frauen ist es eine große Umstellung, wenn sie von einem Tag auf den anderen in einem neuen Umfeld wohnen. Wenn sie im Frauenhaus aufgenommen wurden, gilt es, die Frauen in ihrer prekären Situation zu unterstützen. Damit die Schutzsuchenden ohne Furcht in einem Frauenhaus leben können, ist die Adresse geheim, das Gebäude mit Kameras überwacht, und es dürfen nur Personen nach einer Sicherheitskontrolle das Haus betreten. Doch es kommt immer wieder vor, dass die Männer ihre Frauen verfolgen und dann vor der Tür stehen. Die Sozialarbeiterinnen sind aber auf solche Situationen trainiert und greifen deeskalierend ein.

Auch die Kinder werden in den Frauenhäusern versorgt. Psychologen arbeiten ihre Erfahrungen auf, aber sie dürfen auch in Ruhe ihre Kindheit ausleben. "Regelmäßig kommen zu uns Therapie-Tiere, mit denen die Kinder spielen dürfen", erklärt Irma Lechner. Ihnen wird auch ein Betreuer zur Seite gestellt, damit sie zu einer männlichen Bezugsperson Kontakt haben, der sie vertrauen können.

Daten und Fakten

  • 1588 Frauen erhielten im vergangenen Jahr Schutz in einem Frauenhaus.
  • Auch 1673 Kinder konnten betreut werden.
  • Viele Frauenhäuser werden durch Spenden finanziert.
  • Zu jeder Tages- und Nachtzeit im Notfall erreichbar
  • Helpline gegen Männergewalt: 0800/22 25 55
  • Wien: 05/77 22
  • Vorarlberg: 05/175 55 77
  • Niederösterreich: 02742/36 65 14
  • Oberösterreich: 0732/60 67 00
  • Kärnten: 0463/449 66
  • Steiermark: 0316/429900
  • Burgenland: 02682/61280
  • Tirol: 0512/34 21 12
  • Salzburg: 0662/45 84 58

Kathi Pirker, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neue Zweite Liga
Ried erkämpft zu zehnt Remis gegen Young Violets
Fußball National
E-Autos „Klimasünder“
Umstrittene Ifo-Studie alles andere als fehlerfrei
Wirtschaft
Bei Überholmanöver
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Enough“
Mega-Echo auf Social-Media-Boykott gegen Rassismus
Fußball International
Acerbi verspottet
Zu provokanter Jubel: 86.000 € Strafe gegen Milan!
Fußball International