Di, 16. Oktober 2018

Täter stellte sich

29.11.2017 18:24

Großeinsatz: 47-Jähriger schoss auf Nachbarin

Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr Mittwochfrüh in Niederösterreich: Ein 47 Jahre alter Verdächtiger soll laut "Krone"-Informationen in den Morgenstunden in einem Mehrparteienhaus in Traisen im Bezirk Lilienfeld seiner um ein Jahr älteren Nachbarin aufgelauert und zweimal mit einer Schrotflinte auf sie geschossen haben. Die Frau wurde getroffen und schwerst verletzt. Der mutmaßliche Schütze ergriff nach der Tat die Flucht, dürfte zuvor jedoch noch seine Wohnung angezündet haben. Wenig später stellte sich der Verdächtige selbst bei der Polizei.

Zu der blutigen Tat kam es in den frühen Morgenstunden gegen 5 Uhr in einem Mehrparteienhaus. Der 47-Jährige dürfte seiner Nachbarin offenbar mit einer Schrotflinte, die er legal besaß, aufgelauert und schließlich zweimal auf die 48 Jahre alte Frau geschossen haben.

Ein Anrainer hörte die Schüsse und alarmierte die Polizei. Als die Beamten kurz darauf am Ort des Geschehens ankamen, fanden sie die Frau schwerst verletzt im Stiegenhaus und sahen Rauch, der aus einer der Wohnungen drang.

Wohnung in Brand gesteckt
Wie Polizeisprecher Johann Baumschlager erklärte, hatte der mutmaßliche Täter seine Wohnung in Brand gesteckt und versperrt und danach mit einem Fahrrad das Weite gesucht. Mit Unterstützung der Feuerwehr brachen die Beamten die Räumlichkeiten auf, um einen Großbrand zu verhindern. Das gesamte Gebäude wurde vorübergehend evakuiert, der Brand war bald darauf gelöscht.

Nachbarin schwerst verletzt, Zustand stabil
Das Opfer, die 48 Jahre alte Nachbarin des Verdächtigen, wurde nach der Erstversorgung mit schwersten Schussverletzungen am Bauch ins Landesklinikum eingeliefert. Nach einer Not-OP wurde der Zustand der Frau am Mittwochvormittag als stabil bezeichnet.

Die Polizei leitete umgehend eine Fahndung nach dem Schützen ein, wenig später, gegen 8 Uhr, stellte sich der Gesuchte jedoch selbst bei der Polizeiinspektion Traisen. Der Druck sei dem Mann zu groß geworden, so Baumschlager.

Fühlte sich von Opfer "angegriffen"
Gesucht wurde allerdings noch die Tatwaffe. Dieser hatte sich der Verdächtige offenbar noch auf der Flucht entledigt. Ein wirkliches Motiv konnten die Ermittler nicht erkennen. Der Tatverdächtige, der als Eigenbrötler gilt, fühlte sich angeblich von der sonst allseits beliebten Anna T. "angegriffen".

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.