Do, 13. Dezember 2018

Wolframcarbid

22.11.2017 13:10

Bremsscheibe mit glänzender Feinstaubbilanz

Ein guter Teil des Feinstaubs in der Innenstadtluft stammt aus Bremsabrieb. Bosch-Tochter Buderus Guss hat nun eine Bremsscheibe mit Hartmetallbeschichtung entwickelt, die die Partikelentwicklung beim Verzögern um gut 90 Prozent reduziert. Und auch sonst ist der Silberling ein Tausendsassa.

Die Besonderheit der sogenannten iDisc ist eine auf die normale Grauguss-Bremsscheibe aufgebrachte Wolframcarbid-Beschichtung. Der Kristallfilm ist sehr hart und hitzebeständig, sodass der Hersteller einen deutlich geringeren Verschleiß sowie eine höhere Standfestigkeit gegen Fading verspricht. Insbesondere bei mehreren aufeinanderfolgenden Bremsmanövern verhält sich die Bremsscheibe demnach sehr robust und ohne Fading, lässt also in der Verzögerungsleistung kaum nach. Je nach Stärke der Hartmetall-Beschichtung soll die iDisc doppelt so lange halten wie eine normale Bremsscheibe. Außerdem korrodiert die Bremsscheibe nicht, was sie vor allem für Elektroautos interessant macht. Weil diese zum großen Teil mit ihrem Motor verzögern, werden die Bremsscheiben weniger beansprucht und sind noch empfänglicher für Flugrost.

Weniger Staub bedeutet nicht nur weniger Umweltbelastung, sondern auch weniger Schmutz auf den Felgen. Passend zum sauberen Leichtmetall glänzt als Nebeneffekt der Beschichtung auch die Scheibe selbst in mattem Silber. Nach rund 600 Kilometern Fahrt haben die Bremsbeläge sie dann auf Hochglanz poliert. Preislich ist die iDisc ungefähr um den Faktor drei teurer als eine normale Grauguss-Bremsscheibe und um den Faktor drei günstiger als eine Keramik-Bremsscheibe. Als erster Hersteller bietet Porsche die iDisc unter dem Namen "Surface Coated Brake" für den neuen Cayenne an. Beim Top-Modell Cayenne Turbo ist die Bremse serienmäßig an Bord, in den anderen Modellen kostet sie rund 3000 Euro Aufpreis.

Bosch sieht die neuartige Bremsscheibe aber nicht nur als exklusive Luxuslösung, sondern perspektivisch als neuen Standard auf dem Markt. Vor allem vor dem Hintergrund anhaltender Feinstaub-Diskussionen. Weltweit lag der Bremsscheibenbedarf im vergangenen Jahr bei 330 Millionen Stück.

(SPX)

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kuriose Szene
Verhinderte Ronaldo ein Tor von Mitspieler Dybala?
Fußball International
Lokalaugenschein:
So sicher sind unsere Christkindlmärkte
Österreich
Bekannte meldeten sich
Bewusstlos geprügelter Friseur kennt Täternamen
Oberösterreich
Türkis-Blau zögert
Attacke auf Arbeiterkammer vorerst abgeblasen
Österreich
„Mitleidsloses Opfer“
Fox: Deshalb teilt sie ihre #MeToo-Story nicht
Video Stars & Society
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.