Mo, 24. September 2018

"Preis bezahlen"

03.11.2017 14:16

New-York-Anschlag: Trump droht IS mit Vergeltung

Nach dem Attentat von New York mit acht Toten hat US-Präsident Donald Trump der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat mit Vergeltung gedroht. Für jeden Angriff auf die Vereinigten Staaten werde die Miliz einen "großen Preis bezahlen", schrieb er am Freitag auf Twitter. Schon in den vergangenen beiden Tagen habe das US-Militär den IS "viel härter" attackiert.

Der IS hatte zuvor den Anschlag für sich reklamiert. Der aus Usbekistan stammende Täter sei einer ihrer "Soldaten", hieß es nach Angaben des auf die Überwachung islamistischer Websites spezialisierten US-Unternehmens Site in einem Beitrag der IS-Zeitung "Al-Naba". "Einer der Soldaten des Islamischen Staats hat eine Anzahl Kreuzfahrer auf einer Straße in New York City angegriffen", erklärte demnach die IS-Publikation.

Der 29-jährige Sayfullo Saipov hatte am Dienstag mit einem Kleintransporter im Stadtteil Manhattan acht Menschen getötet und zwölf weitere verletzt. Ein Polizist streckte ihn schließlich mit einem Bauchschuss nieder.

Täter zeigt keine Reue
Nach Ermittlerangaben zeigte Saipov bei einer ersten Vernehmung keine Reue und forderte sogar, eine IS-Fahne in seinem Krankenhauszimmer aufhängen zu dürfen. Der Usbeke, der seit 2010 in den USA lebte, wurde am Mittwoch formell der Unterstützung einer ausländischen Terrororganisation und des gefährlichen Missbrauchs von Fahrzeugen beschuldigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.