Mi, 19. September 2018

Lohner-Inszenierung

23.09.2017 17:15

Schenk & Serafin: "Helmuth fehlt uns fürchterlich"

Es ist "Schon wieder Sonntag". Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn gemeinsam wollten Otto Schenk und Harald Serafin Bob Larbeys gleichnamigen Komödienklassiker wieder auferstehen lassen. Und damit in gewissem Maße auch ihren Freund, den 2015 verstorbenen Schauspieler und Regisseur Helmuth Lohner.

Denn das Stück, das bis 12. Juni 2018 wieder in den Wiener Kammerspielen zu sehen sein wird, war das letzte unter der Leitung des Publikumslieblings. "Er fehlt mir fürchterlich. Jeden Tag. Das gilt nicht für das Stück, sondern für mein ganzes Leben", sagt Schenk im "Krone"-Gespräch. "Dazu ist nichts zusätzlich zu sagen", fügt Serafin mit trauriger Stimme hinzu. Lohner war nicht nur ein Kompagnon der beiden Bühnen-Giganten, sondern vielmehr auch ein Freund.

So halten es auch Schenk und Serafin mit ihrer eigenen Beziehung. "Es ist immer harmonisch und selbstverständlich. Wir sind jahrzehntelang Freunde und Partner. Auch bei Diskussionen - wir mögen uns so, wie wir sind", sagt der ehemalige Mörbisch-Intendant.

"Meine Frau Renée hat uns immer verbunden"
Dass nicht immer alles eitel Wonne ist, das ist klar. Und ja, natürlich, wo gehobelt wird, da fallen Späne. Aber zusammengefunden haben die zwei Top-Künstler noch immer. Denn das Ruder hat jemand ganz anderer in der Hand. Schenk: "Meine Frau Renée hat uns immer verbunden." Nachsatz: "Sie ist die Chefin!" Stimmt's, Herr Serafin? "Auf Punkt und Beistrich, ja, das stimmt!"

Adabei Norman Schenz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.