Fr, 20. Juli 2018

Kritik an "Gaffern"

04.07.2017 16:57

Drei Theorien zum verheerenden Busbrand in Bayern

Ein verkohltes Skelett aus Metall - mehr ist nicht übrig geblieben von jenem deutschen Reisebus, der am Montag auf der Autobahn A9 in Bayern komplett ausbrannte. Der Tag nach dem verheerenden Brandunglück mit 18 Toten steht im Zeichen der Ursachenforschung. Experten stellten dazu drei Theorien auf. Die Polizei will Überlebende befragen.

Das Unglück in Münchberg wirft vor allem eine Frage auf: Wie konnte sich das Feuer so rasch ausbreiten? Der Bus war gerade einmal drei Jahre alt, die letzte TÜV-Überprüfung fand im April statt.

Ähnlich wie beim Brand des Grenfell Tower in London - hier führte eine leicht entzündbare Außenfassade zur Katastrophe - suchen Ermittler auch in Deutschland nach Sicherheitslücken. Wurden die falschen Innenmaterialien verwendet? Hat das Notbremssystem versagt? Experten stellten bereits drei Theorien zum Unglückshergang auf:

  • Der Brand entstand noch vor der Kollision im Motorraum des Busses. Weil der Fahrtwind das Feuer zunächst nach hinten drückte, blieb der Brand lange unbemerkt.
  • Die Treibstoffleitung riss ab. "Wenn der Kraftstoff unter dem Bus läuft und alles brennt, geht es schnell", weiß TÜV-Experte Hans Ulrich Sander.
  • Ein Kurzschluss im Armaturenbrett.

Vonseiten der Polizei heißt es lediglich: "Die Ermittlungen dauern noch." Gespräche mit Überlebenden sollen helfen, den Unfall zu rekonstruieren.

Kritik an "Gaffern" und Blockierern
Eine erste Konsequenz gibt es nach dem Brand bereits: Politiker fordern nun schärfere Sanktionen gegen schaulustige Autofahrer. So sollen mehrere "Gaffer" das Unglück verschlimmert haben, indem sie keine Rettungsgasse bildeten und die Fahrbahn blockierten.

Video: Reisebus nach Unfall total ausgebrannt

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.