Di, 14. August 2018

Blutbad in den USA

15.06.2017 05:13

Schießerei in Paketdienstzentrale: Tote, Verletzte

Drei Menschen hat ein bewaffneter Täter am Mittwoch im Kundencenter des Pakektzustellers UPS in San Francisco getötet, bevor er sich selbst erschoss. Zwei weitere Personen wurden angeschossen und verletzt, überlebten aber.

Nach Angaben der Polizei hatte der Mann am Morgen in einer UPS-Uniform das Gebäude betreten und zahlreiche Schüsse abgefeuert. Steve Gaut, ein Sprecher von UPS, veröffentlichte ein Statement, in dem es heißt, dass sechs Mitarbeiter in die Schießerei verwickelt gewesen seien.

Polizei: Keine Hinweise auf terroristischen Hintergrund
Die Tat sei eine "schreckliche Tragödie", Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund schließe man aber aus, betonte Toney Chaplin, der Polizeimeister im Einsatz. Und weiter: "Wir wissen nicht, ob der Täter bewusst auf genau diese Personen geschossen hat."

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot aus und forderte Anrainer auf, im Inneren ihrer Häuser zu bleiben.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.