29.04.2017 08:49 |

In Luft zerbrochen

Nordkorea: Weiterer Raketentest fehlgeschlagen

Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben erneut einen Raketentest durchgeführt, der jedoch misslang. Die Rakete sei offensichtlich Sekunden nach dem Start in der westlichen Provinz Süd-Pyongan in der Luft zerbrochen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag unter Berufung auf die Streitkräfte. Aus US-Militärkreisen hieß es dazu, die Rakete haben "das nordkoreanische Territorium nicht verlassen". Es habe sich möglicherweise um eine Mittelstreckenrakete gehandelt.

US-Präsident Donald Trump sprach von einer Respektlosigkeit gegenüber China, dem einzigen großen Verbündeten des abgeschotteten Staates. Die Regierung in Peking nahm zu dem Test zunächst nicht Stellung, Japan und Südkorea verurteilten ihn. Kurz zuvor hatte sich der UNO-Sicherheitsrat mit den zunehmenden Spannungen auf der Halbinsel befasst. Im Rahmen des Treffens wurde erneut der Druck auf China, dem wichtigsten Verbündeten des Regimes in Pjöngjang, erhöht. US-Außenminister Rex Tillerson warb für schärfere Sanktionen gegen das kommunistische Land.

Tillerson: "Bestehende Sanktionen besser umsetzen"
Tillerson forderte eine neue Strategie, um Nordkorea dazu zu bringen, sein Nuklearprogramm aufzugeben. Alle UNO-Mitgliedsstaaten müssten "ab sofort" bereits bestehende Sanktionen gegen Nordkorea besser umsetzen, das Land darüber hinaus weiter "finanziell isolieren" und alle diplomatischen Beziehungen "aussetzen oder herunterstufen". Wer sich nicht daran halte, dem drohten die USA ebenfalls mit Sanktionen. Tillerson betonte, dass er eine diplomatische Lösung vorziehe, aber "alle Optionen" auf dem Tisch bleiben müssten.

Die USA befürchten, dass Nordkorea bei seinem Atom- und Raketenprogramm größere Fortschritte gemacht hat als bisher angenommen und nordkoreanische Atomraketen eines Tages amerikanisches Festland erreichen könnten. Pjöngjang unterstellt den USA regelmäßig, durch die gemeinsamen Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder aber bestreiten.

Wie schlagkräftig ist Nordkoreas Armee wirklich?
Mancher Militärexperte zweifelt aber nach wie vor an der Schlagkraft der nordkoreanischen Armee. Bilder, die das Staatsfernsehen anlässlich des 105. Geburtstags des Staatsgründers Kim Il Sung von paradierenden Soldaten und Raketen gezeigt haben (siehe unten), sollen laut Michael Pregent, der früher für den Aufklärungsdienst der US-Armee gearbeitet hatte, lediglich "Show" gewesen sein. Die Gewehre seien demnach simple Plastikattrappen, die Sonnenbrillen der Soldaten "keinesfalls gefechtstauglich". Ob die vorgeführten Raketen echt sind, darauf will sich der Experte nicht festlegen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maggies Kolumne
Versteigerung von Hunden!
Tierecke
krone.at-Gewinnspiel
Hammer-Trick! Jungspund Kevin zaubert ganz allein
Video Fußball
Navas vor Abschied
Real-Torwart bittet um Freigabe: Wechsel zu PSG?
Fußball International

Newsletter