08.04.2017 13:52 |

"Lobbying"-Kosten

Airbus zahlte acht Personen 41 Millionen Euro

Der österreichische Eurofighter-Auftrag ist der Airbus Group (EADS) einiges an Geld wert gewesen. So soll der Rüstungskonzern für "Lobbying" und "Öffentlichkeitsarbeit" nicht weniger als 41 Millionen Euro springen haben lassen. Die Gelder flossen an acht Personen bzw. in deren Unternehmen. Bereits 2007 stieß die Innenrevision auf Ungereimtheiten - doch formale Beweise konnte man damals keine finden.

Ganz geheuer waren dem Konzern seine Tätigkeiten offenbar selbst nicht. Intern kontrollierte man laut "profil" deshalb schon früh die rätselhaften Geschäfte. Die EADS-Innenrevision, die für die Prüfungs- und Beratungsaktivitäten der Firma zuständig war, prüfte die Konzerntochter EADS Deutschland GmbH noch vor dem von Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) verantworteten Vergleich und stieß dabei auf Ungereimtheiten.

Keinen formalen Beweis gefunden
Laut dem "profil" vorliegenden Revisionsbericht war es den Prüfern unter anderem nicht möglich, "ausreichende Erklärungen, Gesamtschauen oder Dokumentationen zur Rolle der involvierten Berater zu erhalten". Freilich stellten die Prüfer abschließend fest, "keinen formalen Beweis für betrügerische Geldtransfers" gefunden zu haben.

Korruptionsvorwürfe schon seit Jahren
Der Kauf der Eurofighter ist seit Jahren Gegenstand von Korruptionsvorwürfen. Insbesondere die Frage der Gegengeschäfte steht im Zentrum von Ermittlungen. In diesem Zusammenhang hat auch die Staatsanwaltschaft München rund um den österreichischen Eurofighter-Deal Zahlungen in der Höhe von 90 Millionen Euro beanstandet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das Sportstudio
Sturm-Ärger nach Rapids Tor und Angebot der Bayern
Video Show Sport-Studio
Ärger auf der Straße
Sturm-Boss war schon vor der Pleite richtig sauer
Fußball National
Cole beendet Karriere
Sein Gesicht zierte Banknote - jetzt hört er auf
Fußball International
Fehlschuss im Video:
Dieser Panenka-Elfmeter geht mächtig in die Hose
Video Fußball
Ein Schwerverletzter:
Gefährliche Rauferei bei Zeltfest im Mühlviertel
Oberösterreich
Schlagers Wolfshunger
Omas Schweinsbraten als Belohnung für Top-Leistung
Fußball International

Newsletter