Di, 21. August 2018

Für Behördenbriefe

19.03.2017 10:52

Ab 2020 sollen Firmen digitales Postfach haben

Am Montag findet im Nationalrat die Ausschussberatung zum geplanten Deregulierungsgesetz statt. Damit sollen alle Bürger das Recht auf die elektronische Zustellung von Behördenbriefen erhalten. Zusätzlich werden alle Unternehmen verpflichtet bis 2020 ein digitales Postfach zu eröffnen. Das Gesetz soll im Juli in Kraft treten.

Robert Feichtenschlager, COO bei dem auf elektronische Postzustellung spezialisierte Firma postserver, sieht darin eine erhebliche Kostenersparnis für die Versender. "In Österreich werden pro Jahr 1,1 Milliarden Briefe versendet, davon sind 400 Millionen Behördenpost", rechnete er im Gespräch mit der APA vor. Addiere man den Privat- und den Behördensektor ergebe sich ein volkswirtschaftlicher Effekt von über einer Milliarde Euro.

Eingeführt wurde die elektronische Zustellung im Jahr 2009. Zur Zeit können sich Interessierte an vier Zulassungsstellen wenden: Die Post AG, postserver, das BRZ und eVersand. Die Registrierung und der Empfang von E-Zustellungen ist kostenfrei. Die Zustellung erfolgt verschlüsselt. Für den Erhalt einer behördlichen E-Zustellung ist ein digitales Postfach mit Handy-Signatur oder Bürgerkarte Voraussetzung.

postserver ist nach Eigenangaben der einzige der vier Anbieter, bei dem die Kunden nicht nur empfangen, sondern auch gleichzeitig versenden können. "Nur wir bilden den digitalen Postverkehr zur Gänze ab", so Feichtenschlager.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.