02.02.2017 16:34 |

Großrazzia:

In Kärnten hob die Polizei Schlepper-Bunker aus

Bei einer europaweiten Großrazzia gegen Schlepper-Banden hat das Bundeskriminalamt auch in Kärnten zugeschlagen. Nach dem Aufgriff von 12 illegal Eingereisten wurden "Bunkerwohnungen" Plätze, an denen Schlepper ihre Opfer einquartieren durchsucht. Die Ermittlungen laufen zeitgleich in fünf EU-Staaten.

180 Aufgriffe binnen nur zwölf Tagen: Nach der jüngsten Schwerpunktkontrolle der Polizei in Kärnten vor zwei Wochen hat jetzt Europol und das Bundeskriminalamt zur nächsten Aktion im Kampf gegen die Schlepperei ausgeholt. In fünf EU-Staaten nahmen die Ermittler die Schleichwege der Schlepper entlang der Balkanroute ins Visier.

In Österreich wurden dabei 58 Personen aufgegriffen. "In Villach haben Ermittler zwölf Migranten genau befragt. Danach wurden in Kärnten private Örtlichkeiten, wie Wohnungen, durchsucht", erklärt Vincenz Kriegs-Au, Sprecher im Bundeskriminalamt. Dabei soll es sich auch um sogenannte "Bunkerwohnungen" handeln, in denen die Opfer der Schlepper oft tagelang einquartiert werden, bevor sie illegal über die Grenze geschleust werden.

Bei den Ermittlungen wurden die Daten von Mobiltelefonen durchleuchtet. Dabei konnten auch Geldtransfers an Schlepperorganisationen nachgewiesen werden. Zudem wurden Verbindungen zu einer erst vor kurzem zerschlagenen Schlepperbande gesichert.

Gleichzeitig zeigte sich, dass innerhalb der EU der bequeme Bahnweg gerne als Illegalen-Schiene genutzt wird. "Auf Reisezügen von Wien und Salzburg Richtung Italien wurden im Zuge der Razzia 20 Asylsuchende - Nigerianer, Somalier, Gambier, Algerier, Afghanen und Pakistani - aufgegriffen", so Kriegs-Au.

Thomas Leitner und Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.