Do, 19. Juli 2018

Noch heuer:

26.01.2017 14:05

Polizei setzt auf die Hilfe der Bevölkerung

Ihre Arbeit im Dienste der Sicherheit bürgernäher ausrichten will die heimische Exekutive. Nach einem erfolgreichen Pilotversuch in Eisenstadt soll das neue Konzept bis Jahresende im gesamten Burgenland umgesetzt werden. Die Kernpunkte: speziell geschulte Beamte als Ansprechpartner und eigene Sicherheitsbürger.

"Das Burgenland ist das sicherste Bundesland Österreichs. Trotzdem fühlen sich viele Bürger nicht sicher. Deshalb haben wir das Projekt ,Gemeinsam. Sicher‘ ins Leben gerufen", erläutert Koordinator Generalmajor Gerhard Lang.

Das Konzept beruht auf zwei Säulen: "Einerseits bilden wir spezielle Community-Polizisten aus, an die sich die Menschen in ihrer Gemeinde direkt mit ihren Sorgen und Nöten wenden können. Andererseits setzen wir auf Sicherheitsbürger." Bei diesen handelt es sich um Personen, die "ihre Augen bewusst offenhalten und Probleme oder verdächtige Beobachtungen der Exekutive melden", heißt es. Mit dabei ist auch ORF-Wetterlady Christa Kummer, die als "Sicherheits-Botschafterin" fungiert: "Wenn wir alle ein bisschen mehr auf den anderen schauen, wird Österreich einfach noch sicherer."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.