Mi, 22. August 2018

Wegen Türkei-Krise

22.07.2016 10:59

Bulgarien befürchtet massive Flüchtlingsbewegung

Nach dem gescheiterten Putschversuch und der Einführung des Ausnahmezustandes in der benachbarten Türkei rechnet Bulgarien mit einer massiven Flüchtlingsbewegung. Diese Befürchtungen äußerte Ministerpräsident Bojko Borissow in einem Fernsehinterview Freitagfrüh in Sofia. "Unser südlicher Nachbar stürzt sich in eine Wirtschaftskrise und wird die rund drei Millionen Flüchtlinge wohl kaum verpflegen können", zeigte sich der Regierungschef pessimistisch.

Auf der türkischen Seite der gemeinsamen Grenze sei laut Borissow bereits eine deutliche Flüchtlingsbewegung registriert worden. In absehbarer Zukunft, aber auch mittelfristig, werde "nichts Gutes auf uns zukommen", sagte Borissow.

"EU-Türkei-Abkommen funktioniert nicht"
Zudem kritisierte er, das Flüchtlingsabkommen zwischen der Europäischen Union und der Türkei gebe es leider nur auf dem Papier. "Es funktioniert nicht, weil es nicht umgesetzt wird", so Borissow. Täglich würden bulgarische Behörden zwischen 150 und 200 illegal eingereiste Flüchtlinge aufhalten, die aus der Türkei über Bulgarien nach Westeuropa weiterreisen wollten. "Deshalb haben wir die Grenzüberwachung zusätzlich verstärkt und sind bereit, die Grenzpatrouillen auch an der gemeinsamen Grenze mit Griechenland aufzustocken."

Treffen mit Erdogan Ende August
Ein Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sei für den 24. August geplant, so Borissow. Anschließend reise er gemeinsam mit dem rumänischen Ministerpräsidenten Dacian Ciolos nach Berlin zu Gesprächen mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel.

In dem Interview verwies Borissow zudem auf die komplizierte politische Lage im Schwarzmeerraum nach der Annexion der Krim durch Russland. Ihm zufolge nähern sich in letzter Zeit immer wieder russische Kampfjets dem bulgarischen Luftraum über dem Schwarzen Meer. Bulgarien befinde sich in einer kritischen Region, meinte der Regierungschef.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.