Sa, 18. August 2018

Rechtsstreit

06.04.2016 16:52

Affäre um Schutzzone in HCB-Wald

Bei der bisher verabsäumten Meldung von Schutzgebieten zieht das Land jetzt alle Register. Neuester Clou: Bei Knappenberg wurde ein Farn-Vorkommen ausgewiesen - ausgerechnet in einem belasteten Gebiet. Der Besitzer, Hans Tilly, hat ein neues "Natura-Problem".

Um gefährdete Pflanzen- und Tierarten und deren Lebensräume zu schützen, müssen Länder "Natura 2000"-Gebiete ausweisen. Weil Kärnten bislang säumig war, muss das Land aufholen, um hohe Strafen zu umgehen. Aktuell auf der Agenda der Naturschützer: Ein seltener "Grünspitz-Streifenfarn" in Lichtegg bei Knappenberg. Ein Vorkommen, das jetzt zum Auslöser eines heftigen Rechtsstreites zu werden droht.

Der Besitzer des Waldes ist ausgerechnet Hans Tilly, dessen heftigst umstrittener Villen-Bau im "Natura"-Gebiet Walterskirchen am Wörthersee seit Jahren für Aufregung sorgt. Jetzt haben die Tilly-Anwälte ein neues "Natura-Problem".

Wie Gutachter darlegen, sei der Wald mit dem Umweltgift HCB belastet. "Eine Ausweisung als Schutzgebiet ist fachlich unvorstellbar. Es geht ja darum, ein Naturerbe zu schützen und nicht um Flächen, die durch Industrieschadstoffe zerstört wurden - grotesk!", will Rechtsanwalt Maximilian Schaffgotsch eine Natura-Zone verhindern. Er kündigt an, sich mit allen "rechtsstaatlichen Möglichkeiten zur Wehr zu setzen".

Die Behörde sieht die Causa gänzlich anders. Die HCB-Belastung der Böden habe keine Auswirkung auf das Farn-Vorkommen, sagen Sachverständige. " Farn ist resistent gegen Schwermetalle - wir müssen dieses Vorkommen melden", hält Landesrat Rolf Holub am "Natura 2000"-Gebiet fest.

Großgrundbesitzer Tilly hat somit eine zweite Naturschutz-Affäre am Hals. Denn auch beim Naturjuwel Walterskirchen ist der Konflikt lange nicht gelöst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.